Mittwoch, 9. September 2009

William Shakespeare


Sonett 60

Wie Wellen an des Ufers Kieseln bersten,
So eilen
unsre Stunden an ihr Ziel:
Die folgende tritt an den Platz der ersten;
Vor, immer vorwärts drängt sie das Gewühl.
Geburt, einmal zu Tag entlassen, kriecht
Der Reife zu; damit gekrönt, umschweben
Gekrümmte Finternisse schon ihr Licht,
Und Zeit verwüstet selbst, was sie gegeben.
Zeit unterwühlet Jugendflores Spur,
Gräbt in der Schönheit Stirnen tiefe Zeilen,
Nährt sich von allem Seltnen der Natur;
Nichts stehet, das nicht fiel vor ihren Pfeilen.

Und dennoch dauert, deinem Ruhm geweiht,
Mein Lied trotz ihrer Wut, durch alle Zeit.

1 Kommentar:

  1. Well done !!!
    see photrom.fr
    Romtop.blogspot.com
    Vincen-psykart.blogspot.com
    Leave your comment

    AntwortenLöschen