Mittwoch, 7. Oktober 2009

Es hilft alles nichts...

... weil es gestern so viel Spaß gemacht hat, zu den aktuellen Verlosungen etwas Passendes herauszu, muss (!) ich heute gleich weitermachen.

Nadin

In einem kleinen Apfel
da sieht es niedlich aus;
es sind darin fünf Stübchen,
grad wie in einem Haus.

In jedem Stübchen wohnen
zwei Kernchen, braun und klein;
die liegen drin und träumen
vom lieben Sonnenschein.

Sie träumen auch noch weiter
gar einen schönen Traum,
wie sie einst werden hängen
am lieben Weihnachtsbaum.



Anke


Rotkäppchen
Dor wir mal eins ein Fruu, dei hadd ein luett Diern. Diss' hadd uemmer so'ne rode Kappe up, dorvon heit sei "Rotkäppchen".
Einmal seggt ehr Mudder tau ehr: "Rotkäppchen, gah hen un bring' Grossmudder 'n baetten Kauken un Wien hen, denn sei is krank!"
Als Rotkäppchen in 'n Holt is, begegnet ehr dei Wulf. Dei seggt: "Wo willst du hen, Rotkäppchen?"
"Ick will Grossmudder Kaucken un Wien henbringen."
"Wo wahnt dien Grossmudder?"
"Dor hinnen in 'n Holt uenner dei groten Eiken."
Donn seggt dei Wolf: "Willst Grossmudder nich 'n poor Ierfbeeren un einen Blaumenstruuss mitnaehmen?"
"Ja" seggt Rotkäppchen.
Un uenner dei Tiet geht dei Wulf hen nah Grossmudder ehr Huus un kloppt an.
Donn seggt Grossmudder: "Wer is da?"
"Dat is Rotkäppchen! Ich bring di Kuchen un Wien!"
Donn seggt Grossmudder: "Drueck man up dei Klink!"
Donn geht dei Wulf hen un frett Grossmudder up.
Donn keummt Rotkäppchen un seggt. "O Grossmudder, wat hest du foer grote Ogen?"
"Dat ick di baeter sehn kann!"
"O Grossmudder, wat hest du foer 'ne grote Naes?"
"Dat ick di baeter roeken kann!"
"O Grossmudder, wat hest du foer grote Uhren?"
"Dat ick di baeter hueren kann!"
"O Grossmudder, wat hest du foer grote Haend'n?"
"Dat ick di baeter anfaten kann!"
"O Grossmudder, wat hest du foer ein grotes Muul?"
"Dat ich di baeter fraeten kann!" -- Un donn springt hei tau un frett Rotkäppchen up.
Donn leggt hei sick weder in 'n Bett un snorkt. Donn keummt dei Jaeger dir voerbei in seggt: "Wo snorkt dei oll Fruu so dull: Is sei so krink? Ick moet mal tauseihn." Un hei geht nu rin, un donn lieggt dei Wulf in 'n Bett. Dei Jaeger kuemmt nu bie un snitt den Wulf den Buuk apen. Donn kuemmt Rotkäppchen wedder ruut un Grossmudder uck. Donn packen sei den Wulf den Buuk vull Stein un laten em nu loopen. Donn will dei Wulf eins suppen un foellt rin in 't Water.


Pauline
Ein Kulturbeutel ist ein kleiner Behälter zur Aufbewahrung von Hygiene-Artikeln, zum Beispiel Utensilien zur Nagelpflege wie Nagelfeile und Nagelschere.
Der Begriff ist erst seit Mitte des 20. Jahrhunderts im Gebrauch. Weitere gängige Ausdrücke für den Kulturbeutel sind Kulturtasche, Badetasche, Waschtasche, Waschbeutel und Toilettentasche. Im deutschen Sprachraum der Schweiz, in weiten Teilen Österreichs und im Rheinland ist der ältere Ausdruck Necessaire oder Nessessär (von frz. nécessaire für „notwendig“) geläufig. Dieser Begriff findet teilweise auch Anwendung für kleine Behälter für Nähzeug.

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    zuerst einmal dankeschön fürs Verlinken der Verlosung und...
    1000 Dank für das kleine Kinderlied:
    Meine Motte hat bald Apfelfest im Kiga und dieses Liedchen wird gerade einstudiert, nur Mama war bis jetzt noch nicht so textsicher. DANKE! VlG Anke

    AntwortenLöschen