Donnerstag, 31. März 2011

31. März

Wie schnell ist doch der März vergangen. Mein Ziel, in meinem Lieblingsmonat jeden Tag (mit Ausnahme des stillen Freitags) zu posten, habe ich erreicht.

Es war ein Monat, in dem sich Freude und Trauer trafen. Auch im nächsten Jahr wird der März wieder der jährliche Geburtstagsmonat der Familie sein, allein an fünf Tagen wird gefeiert. Jedoch in Zukunft gehört die Erinnerung im März nicht nur meinem verstorbenen Schwiegervater, sondern ebenso Cousin Uli.

So ist der März immer Beginn und Abschied...

Wie jedes Jahr der Frühling aufs Neue beginnt und sich verabschiedet.

Edith Holden

Zunächst aber erst einmal des

Frühlings Ankunft

Grüner Schimmer spielet wieder
Drüben über Wies' und Feld.
Frohe Hoffnung senkt sich nieder
Auf die stumme trübe Welt.

Ja, nach langen Winterleiden
Kehrt der Frühling uns zurück,
Will die Welt in Freude kleiden,
Will uns bringen neues Glück.

Seht, ein Schmetterlin als Bote
Zieht einher in Frühlingstracht,
Meldet uns, dass alles Tote
Nun zum Leben auferwacht.

Nur die Veilchen schüchtern wagen
Aufzuschau'n zum Sonnenschein;
Ist es doch, als ob sie fragen:
"Sollt' es denn schon Frühling sein?"

Seht, wie sich die Lerchen schwingen
In das blaue Himmelszelt!
Wie sie schwirren, wie sie singen
Über uns herab ins Feld!

Alles Leid entflieht auf Erden
Vor des Frühlings Freud' und Lust -
Nun, so soll's auch Frühling werden,
Frühling auch in unsrer Brust!

August H. Hoffmann von Fallersleben

Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    was für ein schönes hoffnungsvolles Gedicht!
    Ja, Glück und Freude und Trauer liegen so nahe beieinander, erst heute morgen mußte ich mit größtem Schock vom Tod des Sohnes einer bloggerin erfahren, die ich sehr schätze, es beschäftigt mich schon den ganzen Morgen.
    Es ist halt hier auch nicht alles "trallala und allerschönst" sondern das Leben holt uns auch auf den blogs immer wieder ein.
    Ich wünsche dir heute schon ein ganz schönes erholsames und sonniges warmes Wochenende!
    Wie sagte der Kellner damals auf Rügen:" bei den Temperaturen kommt der Hering" ... na ist er schon da?
    Nichts geht über einen frischen Hering mit Apfel-Sahnesauce!!!! In diesem Sinne ganz herzliche grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    ja,manche Monate sind so voller unterschiedlichen Erlebnissen und Emotionen das es eigentlich für ein ganzes Jahr reichen könnte.Mir geht es ähnlich, es ist in diesem Jahr schon so viel passiert...es hätte wirklich für ein Jahr gerreicht ;o)!Die Piraten sind fürd das geliebte Playmobil-Schiff, wo die Mannschaft abgeblieben ist, ist uns im moment wirklich unerklärlich....Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, das Fallerslebengedicht!
    Du, die kleinen blauweißen Eier sind aus Glas.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenendstart und lasse liebe Grüße da....Luna

    AntwortenLöschen
  4. So liegen Freud und Leid nahe beieinander. Alles will durchlebt sein ...

    Von Fallersleben liebe ich.
    Herzlichen Gruß! von Gisa.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke
    ich wünsche Dir einen schönen sonnigen Start in den April und dass es auch den ganzen Monat so bleibt! ;-))
    Die Illustrationen von Edith Holden sind einfach wunderbar und das Gedicht passt so schön dazu.
    Viele Grüße von Doris

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    ein wunderschönes Gedicht, ich wünsche Dir alles Gute.
    Sei lieb gegrüßt und hab ein schönes Wochenende.
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  7. Hej Anke,

    jeden Tag zu posten wäre für mein ein wenig viel... nicht, dass es keine Themen und Bilder geben würde, aber ich finde, dass das Bloggen so schon viel Raum und Zeit nimmt. Welche Erfahrung hast Du nun gemacht?

    Ja, in diesem Monat war wirklich alles vertreten in der Welt und manchmal habe ich das Gefühl, es wird schlimmer und rückt näher... deshalb finde ich es umso schöner, dass wir hier in Bloggertonien ein wenig heile Welt haben.

    Ein schönes Wochenende wünscht Katja

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Du Liebe,
    ein wunderschönes Gedicht

    Und zu den Lieben die von uns gehen mußten, fand ich dieses kleine Gedicht immer sehr tröstlich

    "In den Särgen, die wir bergen
    ruhet nur das Erdenkleid.
    die wir lieben, sind geblieben,
    leben in uns alle Zeit." - Verfasser unbekannt -

    Ich wünsch Dir ein wunderfeines Frühlingswochenende und freu mich schon ganz dolle auf mein Li-La-Lattefeen-Set.
    Huggibuzzels Myriam

    AntwortenLöschen
  9. ich lieb e diese wunderschönen Frühlingsgedichte, liebe Anke

    ich schicke Dir liebe Grüße aus dem Drosselgarten und wünsche Dir alles Gute

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anke,
    gerade erst komme ich dazu, deine letzten post zu lesen. Mein Beileid noch nachträglich.

    Mit dem schönen Gedicht ist eigentlich alles gesagt. Es gibt immer wieder einen Neuanfang. Gerade jetzt können wir es jeden Tag sehen. Man kann eigentlich zuschauen, wie alles - was scheinbar ohne Leben war - plötzlich wieder zu sprießen anfängt. Das ist doch wirklich sehr tröstlich.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Frühling!♥

    ♥lichst Gabriele

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anke, melde mich auch mal wieder kurz bei Dir, dann die knapp bemessenen Zeit reicht oft leider nicht. Ich freue mich auch, dass endlich Frühling ist, besonders mit so wundervollem Samstagwetter.
    Sei lieb gegrüßt aus dem lieben Land.

    AntwortenLöschen