Donnerstag, 23. Februar 2012

Gefahr

Ich war in letzter Zeit in äußerster Gefahr,
Mich einfach fallnzulassen.
Ich, die so standhaft war
Gegen das Alter, fing doch an,
Mich meinen Jahren anzupassen,
Und fragte: Ob ich das noch kann?
Und jenes, soll ich es nicht lassen?
Das ist die Probe: Hab ich Kraft,
Dem Selbstmitleid zu widerstehen,
Oder bin ich schon so erschlafft,
Mich vor dem Leben vorzusehen?
Ich helfe mir, indem ich mich
Bewußt belaste und bebürde.
Und meine Kraft erneuert sich.
Und ich bezwing auch diese Hürde.

Eva Strittmatter

Kommentare:

  1. ein wunderbares Gedicht das Mut und Kraft bringt wenn man meint man ist zu alt für was was man möchte und sich nicht traut!
    Dankeschön
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Klasse, liebe Anke !Der Kampf mit dem "Schweinehund" ist manchmal schon ganz schön mühsam und ich glaube man muss schon ganz schön aufpassen, dass man ihn über die Jahre nicht größer füttert ;o).Hier komme ich also jetzt immer mal wieder her, wenn ich einen "kleinen Tritt in den Hintern" brauche ;), herzlichen Dank und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    GENAU DAS, was Eva Strittmatter da so schön formuliert hat, ist mir am letzten Sonntag am Maschsee durch den Kopf gegangen . . . ;-)
    Schön, dass du das Dahlienzüchterinnen-Logo schon mitgenommen hast. Das freut mich sehr, und ich kann es auch kaum noch abwarten, die vielen Samen endlich zum Leben zu erwecken. "Dahling Hans" meint ja, es sei noch zu früh, aber ich kann mich nicht mehr länger zurück halten.
    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,

    Eva Strittmatter schreibt gute Gedichte.
    Ich kenne mehrere von ihr.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    du bringst mein Seelenleben gerade genau auf den Punkt!
    Danke und liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    wahre Worte, denen ich täglich trotze, in dem ich an meine Grenzen gehe, mit all dem was ich mir so aufbürde, für mich für andere, für die Familie.....ich glaube, von Evas Befürchtungen bin ich - zum Glück- noch ein Stückchen entfernt, aber manchmal fällt es mir echt shcwer!!;o))
    Herzliche grüße udn vor allem noch herzlichste Glückwünsche für den süßen Janosch, was für ein obersüßes Kerlchen, ach so kleine Jungs sind einfach was Knuddliges!!!
    Ich denke auch noch so gerne an die Zeit zurück, als Luki so klein war
    alles Liebe, cornelia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anke,

    das ist wirklich ein gutes Gedicht, was das wahre Leben wiederspiegelt.Man sollte trotz schweren Zeiten nie aufgeben auch wenns manchmal gar nicht so leicht ist und sich an den vielen kleinen, schönen Dingen erfreuen.

    LG.Nicole

    AntwortenLöschen