Donnerstag, 12. Juli 2012

Dahlienzucht Woche SECHZEHN

Irgendwann musste ich ja mal mit der Sprache raus.

Das, was im März hier und hier so hoffnungsvoll begann, endete bereits einige Zeit später im Trauerspiel. Meine Pflänzchen hatten nach dem Umtopfen aus Unachtsamkeit meinerseits etwas von den späten Nachtfrösten abbekommen. Nur zwei konnten gerettet werden und kamen in neue Tontöpfe.


Diese zwei wurden nun gehegt und gepflegt. Wie es aussieht, machen sie sich gar nicht mal schlecht und trotzen auch den Läusen und sonstigen Viechern, die dieses Jahr alles Grün im Garten befallen. Nun hoffe ich, dass sie (wenigsten) eine Blüte ansetzen, damit ich sehen kann, wer da am robustesten war. Denn bei der Euphorie, dass zwei "überlebten" hatte ich vergessen, auf die Sorte zu achten.

Und damit der Post nicht ganz ohne Blüten daherkommt, folgt noch eine, bei der die Nachzucht aus Samen von allein klappt. Man muss die Minipflänzchen nur stehen lassen (kann auch quasi vor der Haustür sein), dann werden es im ersten Jahr garantiert riesige Stockrosen (auch Malven oder Bauernrosen genannt).


Ich finde die Farbe hammermäßig.


Kommentare:

  1. Liebe Anke, sei nicht traurig wegen der Dahlien, sie sind einfach so empfindlich, ich bin da schmerzfrei und kaufe mir welche im Topf, die auch schon zu realistischen Zeiten blühen - das Überwintern oder selbst Anzüchten schaffe ich sowieso nie, und den Frust dabei erspare ich mir inzwischen, auch wenn ich aus einem Haushalt komme, in dem Mutter jedes Jahr im Herbst ihre Dahlien aus dem Boden riß, in großen Steigen auf Zeitungspapier raumfordernd im Keller deponierte und trimumphierend im Frühling herausholte... dieser grüne Daumen ist mir nicht gewachsen und leider ist auch bei den Stockrosen nicht im Entferntesten dran zu denken, die zweijährige Odysee auf mich zu nehmen, so bleibt mir in dem Fall das schnöde Kaufen und die Freude an der fertigen Blume...

    was solls, oder?;o))))))))))))
    Ich schicke dir ganz herzliche liebe Grüße und hoffe, deinem Nacken geht besser, cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Ja Dahlien sind echt Glückssache, letztes Jahr wurde meine auch überhaupt nicht und diese Jahr habe ich keine gepflanzt, GsD die wären bestimmt schon ertrunken bei dem vielen Regen.
    Ha ich muß grinsen bei Cornelia ist das so wie bei uns meine Mutter hat die auch immer in Zeitung und in Kisten und im nächsten Frühjahr wieder raus. Ich hab dafür auch kein Geschick, bei mir überleben die auch nicht, nur gut das ich nicht allein so unfähig bin ;-))))

    So denn lass es Dir trotz allem gut gehen
    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke,
    wenn diese beiden so robust sind und als einzige überlebt haben, dann sind das bestimmt die Kinder vom zähen 'Mogel-Robert'. Der ist wirklich sehr ausdauernd, meine kleine rote Dahlien-Hecke steht schon wieder in voller Blüte und ist eine prima Bienen-Weide.
    Ich werde das mit der Dahlien-Aussaat auch bestimmt im nächsten Jahr wieder machen. Es ist einfach zu spannend, was sich daraus ergibt. Auch, wenn die meisten so zauselig aussehen und auf dem Kompost landen. Hin und wieder sind ja doch mal ein paar schöne Überraschungen dabei. Zumal ich ja mein Dahlien-Sortiment zugunsten der Bienen gerade von den prächtigen, riesenblumigen, gefüllten auf die einfachen, offenblühenden umstelle. Auch wenn dieses Jahr nicht gerade das optimale Dahlienjahr ist, aber wenn ich mich an die Blütenpracht im letzten Jahr zurück erinnere, dann nehme ich die Arbeit mit dem Ausgraben der Knollen und dem Überwintern wieder gerne auf mich.
    Wenn jetzt eine deiner beiden Überlebenden blau erblüht, dann hast du das ganz große Los gezogen! :-) Ich drücke dir die Daumen!
    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinnsfarbe das dunkle Rot.
    Meine Dahlien wurden letztes Jahr alle von Schnecken gefressen. Dieses Jahr hab ichs erst gar nicht versucht.
    Habe auch so ein Elternteil mit grünem Daumen. Bei meinem Vater ist alles gediehen. Ich suche noch nach dem grünen Gen, das ich doch irgendwo haben muss.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke, jetzt habe ich gerade echt gelacht über Deinen Kommentar bei mir. Ich dachte doch zuerst, daß Du das Essig/Öl-Set möchtest.....haha....generell habe ich immer Bedarf an Häkelsachen, da ich das mit dem Häkeln irgendwie nicht kann.......also ich würde jederzeit so ein Täschchen tauschen, allerdings müsste ich schauen, ob ich von dem lila Stoff noch was habe.....das war ein Rest. Aber warten wir mal die Verlosung ab, evtl. hast Du ja Glück!
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    mit Dahlien züchten kenne ich mich nicht aus, habe bislang einiges anderes versucht.
    Ich hoffe sehr, daß deine Jungpflanzen blühen werden, halte sie immer gut feucht, Dahlien mögen es nicht trocken.
    Die Stockrosen blühen meist erst im 2.Jahr, sagt man.
    Hm, vielleicht, weil sie im ersten Jahr nur ganz kleine Blätter haben.
    Ich habe sie auch im Garten und sie samen sich an allen möglichen und unmöglichen Stellen aus.
    So eine Dunkle, die wäre auch noch meine Option....:=))
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anke,
    ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass deine Pflänzchen ganz viele Blüten bekommen!Viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anke,
    schade das so viele eingegangen sind aber toll das es 2 geschafft haben:-)
    Nu bin ich schon sehr gespannt wie die blühen werden:-)
    Die Stockrosen sind ja super, die muss ich mir auch mal aneignen.
    Dir eine schöne Zeit,
    lg bea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anke,

    trotz streikendem Computer habe ich es noch geschafft,
    bei dir zu kommentieren.

    Herzliche Grüße von einer Elisabeth, der es heute nicht
    so gut geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Anke, bewundere deine Geduld und Mühe, deswegen habe ich keine Dahlien und bewundere sie lieber in öffentlichen Gärten.
      Stockrosen habe ich auch sehr viel und auch dieses rot, würde ja gerne immer Samen weiter geben, möchte aber keiner (ausser Luna) haben.
      Ich liebe Stockrosen. Leider leiden meine Rosen und meine Stockrosen dieses Jahr sehr, denn das Wetter ist wirklich kein Sommer, Höchstgrade von 17 C und Wind und so viel Regen :-(

      sehr schade.
      Man muss unbedingt die schönen Momente besonders geniessen.
      Ein wunderbares Wochenende wünscht dir ganz herzlich Kathrin

      Löschen