Dienstag, 15. Januar 2013

Wiederverwertung

Heute zeige ich euch mal etwas Kitschiges Schönes. Für ein neuvermähltes Paar habe ich vor einer Weile eine Hochzeitszeitung kreiert. Ich habe eine kleine Sammlung an Ausschnitten aus Zeitschriften, die ich dafür verwendet habe. Ergänzt wurde das Ganze von ausgedruckten Gedichten und Sprüchen. Ist ja wohl irgendwie ein wenig Scrapbooking (wobei ich das erst durch die Bloggerei kennengelernt habe). Oder eher ein Wiederverwertungs-Projekt (englisch Upcycling genannt).

Solche Schnippelarbeiten mochte ich nämlich schon als junges Mädchen. Das erste Projekt dieser Art gestaltete meine Schwester und ich zum 20. Hochzeitstag meiner Eltern vor 25 Jahren. Das war auch eine Zeitung, die wir ihnen in den Koffer geschmuggelt haben, bevor sie auf die Reise gingen. Computer gab es noch nicht, alles Schriften (ich hatte gerade die Englische Schreibschrift entdeckt - siehe Foto eins und drei) waren damals reine Handarbeit.










Bis zum heutigen Tage "sammle" ich Buchstaben und Worte und Bilder, die ich aus Zeitschriften ausschneide, bevor ich diese entsorge. Herr Schwanenweiß findet das manchmal nervig (wenn er es mitbekommt), ist aber eigentlich froh, wenn die Zeitschriftenstapel verschwinden.

Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    toll, wie viel Mühe Du Dir auch damit gegeben hast!!! ich mag ja auch solche "Friemel"-Arbeiten, in denen man sich so schön verlieren kann!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. ach Anke, du und deine Ideen, einfach spitze !!!!
    Ganz liebe grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Schöööön.
    Ich habe eine Bekannte die macht aus diesen Schnippelarbeiten wunderschöne Collagen.
    Das ist schon richtige Kunst.
    Wenn du magst schau doch mal unter:
    http://www.yvonnepfeifer.de/
    LG Maike

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anke,
    danke dir für deine Nachricht in meinem Blog:-)
    Das ist ja eine schöne Idee und schaut super aus, das habe ich als Kind schon mal gemacht. Meine Große Tochter macht das auch, die zerschnippelt auch alles mögliche an Zeitungen...
    lg bea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    Tolle Idee! Und soviel Mühe die dahinter steckt.
    Das ist ein sehr schönes und persönliches Geschenk!
    Ich finde das überhaupt nicht kitschig :-) sondern
    ein tolles Andenken an einen besonderen Tag!
    Ganz viele lienbe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  6. Scrapbooking habe ich auch erst durch verschiedene Blogs kennengelernt. Finde das ja ganz toll. Und so persönlich auf jeden zugeschnitten. Ein wirklich schönes Geschenk. Ich liebe Kitsch, in begrenztem Maße.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Im Computerzeitalter kann man das noch richtige "Handarbeit" nennen. Und da weiß der Beschenkte genau, da sind keine Ideen irgendwo geklaut. Individuell und von Herzen.
    Ich nehme an, es ist gut angekommen!?
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anke,
    schöne Schnippelarbeit! :-) Meine Mutter macht schon immer genau solche Glückwunschkarten zu jedem Anlass, aus ausgeschnippelten Zeitungstexten.

    "Computer gab es noch nicht, alle Schriften . . . waren damals reine Handarbeit."

    Meine Kinder können es sich kaum vorstellen, wenn ich ihnen davon erzähle, dass ich während meiner Ausbildung zur Schriftsetzerin 9 MONATE LANG nur Schriften und Drucksachen von Hand zeichnen musste! Unglaublich heutzutage, oder? Und kennst du auch diese "Rubbelbuchstaben" von Letraset? Alles aus einer anderen Zeit, aus dem letzten Jahrtausend. Was sind wir doch für alte Schachteln, was? :-)

    Die Froschkätzchen-Anleitung habe ich dir eben per Mail geschickt. Viel Spaß beim Häkeln!
    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  9. Ja, das könnte man wohl als "Scrapbooking" bezeichnen, liebe Anke oder als Collage - der Begriff war davor wohl geläufiger.

    Und warum nicht - so hat jeder so seine kleinen Vorlieben und Angewohnheiten. Ich habe das mit dem Papierkrams seit es diese tollen Bildbearbeitungsmöglichkeiten am Computer gibt, aufgegeben. Aber alles findet sich eben auch nicht im Internet. Doch ich fotografiere dann mit dem Handy z.B. wenn ich in einer Arztpraxis was Interessantes in einer Zeitschrift sehe und wenn ich es unbedingt nachmachen will, setze ich das später am PC um.

    Da muß ich Dich bewundern, was Du neben Deinen Handarbeiten noch alles so anfertigst! In jedem Fall mit Liebe gemacht und die Beschenkten wissen das zu würdigen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du dir aber besonders viel Mühe gemacht und ich denke das Hochzeitspaar war sicherlich von diesem einzigarten Geschenk begeistert. Ich habe vor einigen Jahren für meine Schwiegereltern zur Goldenen Hochzeit auch eine persönliche Zeitung gebastelt (am PC). Der Inhalt bestand aus einigen Gedichten, alten Fotos, Eheregeln, und auch Liedern. Alle Gäste wurden darin in Gedichtform dargestellt bzw. beschrieben. Es hat mir damals einen Riesenspaß bereitet.
    Viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  11. liebe Anke, solche liebevollen Geschenke sind das Salz der Hochzeitssuppe, ganz sicher.
    Solche Sachen hebt man auch ewig auf, weil sie so originell und einzigartig sind, hast du ganz toll gemacht!!Ganz liebe Grüße und alles Gute!!!
    Herzlichst, cornelia

    AntwortenLöschen