Montag, 4. März 2013

Eine große Liebe

"ER LÄSST MICH MALEN - als Braut.
Ich trage ein hochgeschlossenes Hemd aus cremeweißer Seide mit einem Stehkragen, der weich mein Kinn umschmeichelt. Darüber fällt ein helles Kleid, ebenfalls au Seide, das breite bestickte Besätze zieren. Weder Haube, noch Netz oder Barett bedecken mein Haar. Ein goldener Blütenreif aus Tante Kats unerschöpflichen Beständen hält es aus der Stirn, festlich und reich.
Ohrhänger mit schimmernden weißen Perlen schmücken mich, eine lange goldene Kordelkette, ein goldener Gürtel mit schwerem Gehänge - aber kein Ring.
Meine Linke, die mit der Kette spielt, ist bloß...
Weil es so kalt ist, obwohl die Öfen wummern, hat der Maler mir einen schweren schwarzen Mantel mit gebauschten Ärmeln umgelegt, aus dem das helle Kleid hervorblitzt.
Ich lächle nicht, das habe ich mir vorgenommen, Ernst will ich dreinschauen, würdevoll, in mir ruhend."


Die Kaufmannstochter Philippine Welser ist 30 Jahre alt, als sie heiratet. Das ist für das 16. Jahrhundert ziemlich spät. Dazu kommt, dass ihr Ehemann nicht irgendwer ist, sondern Ferdinand, der (Lieblings)Sohn des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Ferdinand I. und damit aus dem Hochadel stammt. Zwischen beiden ist es jedoch die große Liebe, und sie wird bis zum Tode von Philippine halten. Wegen der bürgerlichen Herkunft der jungen Frau muss die Ehe bis zu ihrer öffentlichen Aberkennung allerdings viele Jahre geheim gehalten werden. Die geborenen Kinder werden als  sogenannte Schwellenkinder zunächst "ausgesetzt" und dann an Kindes Statt angenommen...

Wieder ein Buch von Brigitte Riebe über eine starke Frau. Eine, die tatsächlich gelebt hat und die würdig ist, "Heldin" eines Romans zu sein.


Denn die Autorin erzählt keine Biografie, obschon ja die meisten Personen der geschilderten Ereignisse historisch belegt sind. Dabei zieht sich wie ein roter Faden der Versuch, Philippine mittels Gift zu ermorden,  durch den Roman, weswegen er wohl als historischer Kriminalroman erschienen ist. Das Buch ist in meinen Augen jetzt nicht unbedingt der klassische Krimi, jedoch kann die Autorin Spannung aufbauen und diese bis zum Ende gut halten. 

Insgesamt überwiegen die traurigen Ereignisse im Leben der schönen Philippine. Die wenigen Momente des Glücks mit dem geliebten Mann und den Kindern, sind rar und werden im Folgenden oft von bestürzenden Geschehen aufgehoben. Philippine ist sehr mitfühlend und leidet deshalb besonders unter ihren Ängsten. Neben der eigentlichen Handlung lässt Brigitte Riebe Philippine in einem fiktiven Tagebuch zu Wort kommen und schafft damit eine Nähe zur Gefühlswelt der Protagonistin, die einem sehr nahe geht. Die Eintragungen in ihr Tagebuch sind starke emotionale Einblicke in ihre Seele, die ich gut mitempfinden konnte. Beispielsweise, wenn Philippine ihren neugeborenen Sohn gleich nach der Geburt für ein paar Stunden hergeben und im Anschluss "finden" muss. Sie zieht ihn dann zwar auf, darf aber - um den Schein, es handele sich um ein Findelkind zu wahren - nicht selbst stillen. In dieser Situation tat mir die junge Frau besonders leid. Denn was nützt die große Liebe, wenn man sie nicht auch freudigen Herzens als Paar und Familie leben kann.


Als besonders gelungen empfinde ich die Gestaltung des Buches. Jedes Kapitel ist mit einer Heilpflanze bezeichnet, die sich im folgenden Text wiederfindet, und beginnt mit einem Bild und der Beschreibung der positiven und negativen Wirkungen. Der Geschichte nach soll Philippine Welser Heilkräuter gesammelt und ein Arzneibuch verfasst bzw. ergänzt (sofern man davon ausgeht, dass Philippines Mutter - Anna Welser - die Grundlagen für die Kenntnisse ihrer Tochter gelegt hat) haben. Auf jeden Fall ist überliefert, dass sie sich  mit ihrer Heilkunst stark für die arme Bevölkerung eingesetzt hat.

Wenn ihr Geschichte und Fiktion gut verpackt lesen wollt, seid ihr mit "Der schönen Philippine Welserin" richtig beraten. Ich danke neben der Autorin auch vorablesen.de, das ich ein gelungenes Buch in mein Bücherregal stellen darf.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den schönen Lesetipp. Ich lese gerne historische Romane, dabei kann ich mir die geschichtlichen Ereignisse besser merken. Wenn mein Geschichtslehrere daraus vorgelesen hätte....seufz.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    das hört sich nach einem spannenden Buch an!!! Ich mag allerdings auch gerne Biographien lesen. Die Dame werde ich gleich mal googeln, aber vorher schaue ich mir mit Sohnemann Deine Ägypten-Bilder an!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke, ein schönes Buch scheint es zu sein, du wirst viel Freude haben beim Lesen!!
    Komplimente von mir zu deinen wundervollen weißen Grannies und deiner schönen, selbst entworfenen Karte wollte ich auch noch dalassen, du bist eine Künstlerin!!!
    Ganz liebe herzliche Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke, ein toller Buchtipp. Werde es mir besorgen.
    Ich mag die Riebe und habe schon etliche Bücher von ihr.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Anke, das klingt tatsächlich nach einem interessanten Roman mit geschichtlichem Hintergrund.
    Ich glaube, es war zu vielen Zeiten eher schwierig und traurig, eine Frau zu sein. selbst wenn es auch jetzt und hier noch viele Frauen mit "frauentyischen Problemen" unterschiedlicher Art gibt - selten hatten wir wohl so sehr die Chance wie heute, wir selbst zu sein, unsere Wünsche zumindest zum Teil zu realisieren und unser Leben zu leben...
    ☼☼ Allerliebste rostrosige Sonnen-Grüße, Traude ☼☼

    AntwortenLöschen
  6. Hört sich gut an. Vielleicht begegnet mir das Buch mal. Kaufen tu ich kaum welche. Früher hab ich immer welche aus der Bibliothek geholt. Inzwischen sind immer irgendwie Bücher da, von den Töchtern oder von Freundinnen.

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, das liest sich doch gut! Danke für die Rezension - klingt nach einem Buch für Regenabende, kommt auf die Liste. Ich mag Frauen-Bücher (also die, die nicht in die Trivialroman-Schiene fallen).

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anke,
    eine tolle Einführung in das Buch.
    Ich habe es mir auf meine Urlaubsliste
    geschrieben. Da lese ich immer ganz viele
    Bücher. Dieses hört sich sehr interessant an :-)
    Deine Frühblüher sind ja auch schon am Kommen!
    Herrlich der Frühling beginnt.
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen