Donnerstag, 15. August 2013

Durchhaltevermögen

Der Duden sieht darin das Vermögen und die Kraft zum Durchhalten. Man kann es auch mit Ausdauer, Standhaftigkeit, Stehvermögen und Zähigkeit umschreiben.


Der Weg ist sandig und sehr trocken.

Da beweist die kleine Sonnenblume am Hang doch wahrlich
DURCHHALTEVERMÖGEN.

Kommentare:

  1. Ich bin auch immer fasziniert, wo und unter welchen Bedingungen Pflanzen wachsen können! Aber eines kannst du dir sicher sein, wenn du sie dort gepflanzt hättest, wäre sie sicher nicht gewachsen!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. In der Tat, das tut sie! Die Blüte sieht doch richtig frisch aus!

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein irrer Anblick! Die Natur begeistert immer wieder.
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,

    durchhalten ist gut. Und manchmal ist es gut, wenn man rechtzeitig aufgibt.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Achje…..das Foto passt perfekt zu deiner Überschrift…….
    Liebe Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    da hast du ein tolles Beispiel gewählt.
    Es ist erstaunlich, mit wie wenig manche
    Pflanzen auskommen und dennoch durchhalten.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anke,
    die Natur zeigt einem immer wieder auf, wozu sie fähig ist! Ich find's genauso genial, wie sich ein Löwenzahn den Weg durch Asphalt brechen kann, und solche Beispiele gäb's noch viele! Das Bild dieser zähen Sonnenblume steht sinnbildlich dafür, dass vieles möglich ist, wenn man sich nur nicht unterkriegen lässt!
    Schön, dass deine Süsse so viel Temperament entwickelt im Gelände! Das zeigt doch sicherlich auch, dass sie Spass hat daran, denn ich denke, sie hat bestimmt schon gemerkt, dass sie bei euch nicht unter Druck gesetzt wird! Wenn ich bedenke, was mein Harry früher für'ne Rakete war... da hätte ich niemanden draufsetzen wollen, der sich das nicht gewohnt gewesen wäre! Aber mit viel Geduld, viel Nervenstärke und viel Vertrauen hab ich ihn zu einem sehr verlässlichen, ehrlichen und relativ gelassenen Kumpel machen können. Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen er am liebsten rechtsumkehrt machen würde; aber ich darf sagen, dass er sich immer sehr zusammennimmt und mir beweisen will, dass er sein Herz in alle Hufe nehmen kann! ;oD Das ist doch das Schöne dran, wenn man eigene Pferde hat, um die man sich tagtäglich kümmert: Es entsteht eine echte, tiefe Beziehung, und das gibt einem unheimlich viel!
    Natürlich hab ich von Stürmer gelesen und musste auch gleich ein Tränchen verdrücken! Ich find das immer furchtbar, wenn unsere vierbeinigen Freunde uns verlassen müssen! Ich darf gar nicht dran denken..... Letzthin ist eines meiner ganz jungen Stallkätzchen gestorben, ich nehme an, es hatte Katzenschnupfen und war einfach zu jung, um dem was entgegensetzen zu können. Ich hab es gefunden, als es ihm schon sehr schlecht ging. Es hat mich mit seinen grossen Augen direkt angesehen und so herzzerreissend gemaunzt- das hat mich den ganzen Tag verfolgt! Ich wusste: Da kann auch der Tierarzt nichts mehr ausrichten. Also hab ich ihm ein Nestchen aus Heu gebaut, hab es da reingelegt und musste dann zur Arbeit. Alle paar Minuten musste ich an das arme kleine Geschöpfchen denken, und mir war ganz elend. Als ich abends dann als erstes zum Stall fuhr, war es natürlich gestorben. Furchtbar....Ich hab's dann auf der Pferdeweide beerdigt. Und freue mich über seine beiden Geschwisterchen, die jetzt langsam den Heuboden erkunden und 2 sooo süsse Feger sind! Ihre Mami hatte auch ganz stark den Schnupfen. Sie ist aber sehr scheu, und so musste ich ihr das Antibiotika unter ihr Sheba mischen, das sie jeden Tag bekommt. Sie hat ihr Näpfchen immer blitzblank ausgeschlabbert, und jetzt geht es ihr wieder blendend- sie ist eine ganz andere Katze geworden! Irgendwie muss ich jetzt zusehen, dass ich sie kastriert kriege. Wahrscheinlich muss ich eine Katzenfalle stellen, sonst krieg ich sie nicht zu fassen. Ich hoffe, das klappt! Aber ich kann das natürlich erst realisieren, wenn die Kleinen selbstständig sind!
    So, und jetzt: Fröhliche Spätsommertage wünsche ich dir!
    Herzlichst
    FrauHummel

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anke, sie hat wirklich großes Durchhaltevermögen. Liegt schon halb am Boden, keine Kraft mehr zum Aufrichten, lenkt alle Flüssigkeit, die sie noch irgendwo gespeichert hat, in ihre Blüte und hebt ihr hübsches Köpfchen noch in Deine Kamera, damit sie Dich und uns erfreut. Sag ihr mal ein herzliches Dankeschön von mir :)

    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  9. Das tut sie in der Tat!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  10. .....ooooh jaaa suuuper Bild!
    Knutschknuddeligegrüße
    Dein Namenstwinny

    AntwortenLöschen
  11. liebe Anke,
    das ist immer das Phänomenale in der Natur, dass an den unmöglichsten Stellen Blumen wachsen, wo man es nie vermuten würde, und eine unglaubliche Kraft haben.
    tja, da kann man sich ein vorbild dran nehmen...
    ich wünsche dir ein sonniges, schönes Wochenenende an der Küste, lass es dir gut gehen, den Wind um die Nase wehen und einfach schöne Tage genießen, herzlichst, cornelia

    AntwortenLöschen
  12. Da hast Du ja viel gepostet in der letzten Zeit. Das habe ich gar nicht mitbekommen. Bin bald jeden Tag mit meiner Mutti unterwegs. Nun kommt sie bald in eine Schmerzklinik. Ob sie dort allerdings allein bleiben kann, wissen wir noch nicht. Womöglich muß einer von uns als ständige Begleitperson mit ...
    Alles nicht so einfach ...
    Bei Sonnenblumen dachte ich bislang immer, daß sie gerade auch trockene, karge Standorte lieben. Wenngleich sie dort auch nicht so üppig gedeihen, wie an anderen, feuchteren Orten. Doch das geht ja anderen Pflanzen ähnlich.
    Auch in unserem Garten gibt es eine eher dunkle Stelle mit verdichtetem Boden, an der ich noch nichts verbessern konnte mangels Zeit. Auch dort haben sich Sonnenblumen ausgesät oder vielmehr Sonnenblümchen. ;-)
    Doch die Deine hat sich wahrhaftig einen interessanten Standort ausgesucht. Sonnenblumen sind stark - sofern die Schnecken nicht schon in der Babyzeit ihr gnadenloses Werk verrichten. Und an diesem - dem gezeigten - Standort haben Schnecken wohl auch kaum eine Chance.

    Liebe Grüße nochmals
    Sara

    AntwortenLöschen