Mittwoch, 28. August 2013

Übers Land - Teil ZWEI


Ich weiß nicht, wie es bei euch ausschaut. Hier im Norden sind die Windräder nicht mehr wegzudenken. Auf meiner Landpartie bin ich ganz nah herangekommen an diese Riesen. Imposant, aber auch ein wenig einschüchternd.






Zwei dieser Windräder stehen direkt am Weg. Man fährt direkt unter den Windflügeln durch. Über sich hört man das Schwingen. Was für ein mulmiges Gefühl. Ehrlich, mir war es nicht geheuer, und ich habe beim Fahren nicht nach oben gesehen. Das Foto wurde dann quasi ein Blick zurück.


Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. Liebe Anke.

    das kenne ich nur von Bildern her.
    Angst kann man da durchaus bekommen.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. liebe anke,
    hier im Westerwald gibt es ganze Winräderparks, einer der Begründer der Monster ist Herr Fuhrländer, der Windradguru, der von hier kommt aber nun seine Anteile verkauft hat, ich weiß, dass sie nötig und sinnvoll sind aber ich finde sie auch gruslig, diese riesigen Windräder... und drunter hergehen könnte ich irgendwie nicht, schon so unheimlich...

    Ich dank dir für deine lieben Worte, ja der Bodensee heißt ja nicht umsonst das Schwäbische Meer, so groß wie er ist und so abwechslungsreich er sich zeigt, seine Weite ist schon fast wie "am Meer", ganz wunderschön. als Kind war ich sehr oft, fast jeden Sonntag, mit meinen Eltern da! Sie fuhren von uns aus damals nur eine knappe Stunde, und von dort aus kamen wir auch immer so schnell in die geliebte Schweiz.
    Es ist herrlich da, weil man auch die alpen vor der Nase hat, den Seegeruch mit dem Blick auf schneebedeckte Gipfel, auch nicht so häufig ;O))
    Ganz liebe Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    bei uns sieht man im ganzen Land nur ein-zwei Windräder. Wenn ich in deutschland unterwegs war, habe ich immer angehalten, wenn ich die gesehen habe und sie immer wieder fotografiert. Ein bischen Angst machen sie mir auch schon, aber sie sind auch irgendwie faszinierend für mich...

    Liebe Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin so froh das es hier nur so wenige gibt,in Ostfriesland war die ganze Landschaft dadurch zerstört.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,

    sie sind schon faszinierend, diese Riesenteile. Aber auch ein bisschen angsteinflößend. Nun ja, aber wenn ich die Wahl hätte neben einem Windrad oder einem Atom- bzw. Kohlekraftwerk zu wohnen, wüsste ich, wie meine Wahl ausfiele.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    mein Kleiner ist ganz faziniert von Windrädern, während mir wohl auch eher nach"Flucht ergreifen" wäre, würde ich bei ihm aufpassen müssen, dass er nicht hoch klettert ;o)!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anke,
    ganz geheuer sind mir diese riesigen Dinger auch nicht und drunter lang fahren oder gehen würde ich auch nur ungern. Ihren Zweck finde ich aber gut.

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anke,
    tolle Aufnahmen. Bei uns sieht man gar keine
    Windräder. Hier steht noch immer das still-
    gelegte Kernkraftwerk und nebenan ein Biomassewerk.
    Da finde ich eigentlich die Windräder schöner.
    Einen schönen Mittwoch wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  9. Moin Anke,
    ich MAG die Windräder. Sie sehen toll aus, wie deine Fotos mal wieder beweisen. Diese riesigen sich weiß drehenden Flügel, das hat etwas enorm Beruhigendes, da zuzuschauen.
    Nur bei Sturm wäre ich vorsichtig, dass da kein Flügel sich in die Luft schwingt.
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anke,
    bei uns gibt's auch ganz viele Windräder - und ich bin nicht gerade ein Superfan davon. Auch wenn sie zugegebenermaßen beeindruckend aussehen können und sicher nützlich sind. ABER Deine Bilder sind klasse!
    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die Dinger sind riesig. Man kommt nur selten so nah ran. Deine Fotos sind toll gelungen.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  12. Schade, dass diese Monster auch hier immer mehr werden. Viele stehen trotz Wind still und verschandeln die Landschaft. Geheuer sind sie mir auch nicht...

    AntwortenLöschen
  13. Die hat es hier auch, Windräder und teilweise in Massen. Ich mag das ja nicht so. Gut, eins, zwei, drei lasse ich mir noch gefallen ... ansonsten sind sie für mich unweigerliches Zeichen für unseren viel zu hohen Verbrauch! Allerdings wird zu viel Stom produziert, der dann ins Ausland verkauft wird. Und immer noch mehr, all die verschandelnden Solar-Elemente auf den Dächern ... und diese Teile müssen irgendwann auch entsorgt werden, wurden hergestellt, überall steckt Energie drin ... wer denkt schon darüber nach??!!

    Der Infraschall ist überdies auch nicht gut für den Menschen, besonders, wenn man in der Nähe der Windanlagen wohnt oder sich aufhalten muß. Und wo wir vorher lebten, standen sie auch in der Nähe, gottlob nicht in größerer Zahl. Aber man hört sie Tag wie Nacht und die Schatten sieht man, wenn man ungünstig wohnt, sich beständig an den Wänden drehen ...
    An den Autobahnen finde ich sie besonders verwirrend, da hat schon mancher, der das nicht ertragen konnte, einen Unfall gebaut ...

    Den Kontrast Natur und Technik finde ich indessen wiederum interessant - so fotografiere ich natürlich auch Windräder, die ich aber in diesen Blogs wohl noch nie gezeigt habe ...

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anke,
    Windparks gibt es hier auch viele.
    Sie müssen wohl sein und sind nirgends mehr wegzudenken.
    Aber in der Nähe möchte ich auch nicht wohnen.
    Ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde die Dinger einfach schön :)
    Ich stell mich auch gern drunter und fotografiere nach oben,
    das macht sie noch riesiger als sie so schon sind.

    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen