Dienstag, 8. Oktober 2013

Glücksklee

Als aufmerksame Leser habt ihr gestern natürlich bemerkt, dass die Hornissen nicht eine Größe von 25 (in Worten Fünfundzwanzig) Zentimetern hatten. Da fehlte ein Komma, und nun steht im Text die richtige Länge von 2,5 Zentimetern. Ehrlich gesagt hätte ich bei dem von mir fälschlicherweise angegebenen Riesenmaß gar nicht erst gewagt, mich heranzupirschen, um ein Foto zu machen. Man kann nur sagen, dass solche Horrorszenarien in die Rubrik Fantasy gehören. Also Glück gehabt. Womit ich eine elegante Überleitung zum heutigen Thema gefunden habe (wie ihr sicher zugebt).


Auf meiner Fahrradtour durch den Wald hat sich der Waldsauerklee als Fotoobjekt angeboten. Er ist zwar nicht vierblättrig wie der echte Glücksklee, aber Natur pur und wie ich finde wunderschön. Besonders wenn sich die kleinen Wassertropfen auf den Blättchen wie Perlen sammeln. Einen Vorteil hat das Pflänzchen auch noch: Man kann es essen. Der Nachteil wiederum: beim Verzehr in Unmengen wirkt er giftig. 


Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    Klee mag ich auch gerne. Irgendwie ist das eine so systematische Pflanze. Du hast ihn sehr schön eingefangen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,

    Klee bringt oft Glück.

    Einen guten Abend wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    das Fehlerteufelchen schlägt bei jedem mal zu.
    Mach dir nichts draus.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke, er sieht voller Glück aus so schön er auf deinem Weg wuchs der Klee!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag Klee auch so gerne...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Sehr hübsch, liebe Anke! Der Sauerklee ist in geringen Mengen sehr heilsam, besonders bei Magenerkrankungen.
    Hier ist es wie bei allen Dingen - die Dosis macht das Gift ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Sehr hübsch, der Klee. Ich hab Glücksklee in Töpfchen ausgesät, aber der mickert nur vor sich hin...
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anke, wusste nicht, dass man Klee essen kann. Hab bisher immer nur die Blüten ausgelutscht wegen dem Honig :)) Ab wieviel ist denn "Unmenge"? Und wieviel ist lecker?

    Liebe Grüße und danke für die schönen Kleebilder :)
    Sigi

    AntwortenLöschen