Sonntag, 13. Juni 2010

Süße Verlosung

Ihr fragt euch sicher,
was hat sie sich jetzt ausgedacht
und was bitte wird velost.
Wer meinen Blog schon etwas länger liest,
weiß, dass ich nicht nur mal eben so eine Verlosung starte,
nein,
bei mir gibt es nebenbei auch noch
Wissenswertes für den Geist.


Und damit beginnen wir:


Emily Dickinson, ca. 1861

The nearest Dream recedes - unrealized -
The Heaven we chase,
Like the June Bee - before the School Boy,
Invites the Race -
Stoops - to an easy Clover -
Dips - evades - teases - deploys -
Then - to the Royal Clouds
Lifts his light Pinnace -
Heedless of the Boy -
Staring - bewildered - at the mocking sky -

Homesick for steadfast Honey -
Ah, the Bee flies not
That brews that rare variety!

Der liebste Traum entschwindet - unverwirklicht -
Der Himmel nach dem wir jagen
Gleich der Junibiene - die den Knaben
Zum Wettlauf ladet -
Zum nahen Klee sich beugt -
Eintaucht - entweicht - neckt - sich entfaltet -
Dann - zu den königlichen Wolken
Ihre leichten Flügel hebt -
Achtlos des Knaben -
Der - bestürzt - in den spottenden Himmel starrt -

Den beständigen Honig verlangend -
Ach - die Biene fliegt nicht
Die jenen erlesenen Trank braut!

Bienen bilden eine faszinierende Gemeinschaft. Im Bienenstock lebt eine Königin, der größte Teil sind hier aber die Arbeitsbienen. Sie leben etwa 40 Tage lang, und dabei ist jeder einzelne ihrer Tage im Dienste der Gemeinschaft fest verplant. Jede Arbeitsbiene hat nacheinander verschiedene Berufe:
Kaum ist sie aus ihrer Brutzelle herausgeschlüpft, beginnt sie schon als Putzfrau die Wabenzellen für den kommenden Nachwuchs zu reinigen. Mit dieser Aufgabe ist sie die ersten drei Tage ihres Lebens beschäftigt.
Vom 3. bis 6. Lebenstag ist sie dann dafür verantwortlich, den gewaltigen Hunger der älteren Larven zu stillen und diese mit dem sogenannten Bienenbrot - das besteht aus Honig und Blütenpollen - zu füttern.
Im Alter von sechs Tagen beginnen die "Milchdrüsen" der Bienen zu arbeiten. In ihnen produziert sie das nahrhafte Gelee Royale, mit denen die Königin und die jungen Larven gefüttert werden. Die Arbeitsbiene ist nun zur richtigen Amme herangewachsen.
Vom 10. Lebenstag an bilden sich die Futterdrüsen der Arbeitsbiene zurück, stattdessen werden nun die vier Wachsdrüsen an ihrem Hinterleib aktiv und sondern kleine Wachsschuppen ab. Die Biene ist nun in der "Baubrigade"und in der Vorratskammer der Wabe eingesetzt. Bis etwa zum 18. Lebenstag bessert sie mit ihrem selbstproduzierten Bienenwachs die Waben aus und ist außerdem für die Weiterverarbeitung und Lagerung des Honigs zuständig, den die Kolleginnen vom Außendienst abliefern.
Danach muss sie zum Wehrdienst antreten. Im Bienenstock gilt die allgemeine Wehrpflicht, sie dauert drei Tage. Vom 18. bis zum 20. Lebenstag schiebt jede Arbeitsbiene Wache vor dem Stock und kontrolliert, wer hinein darf und wer nicht. In dieser Zeit unternimmt sie auch schon die ersten Ausflüge in die Umgebung, um später beim Nektarsammeln nicht orientierungslos durch die Gegend zu irren.
Nach 20 Tagen hat die Arbeitsbiene den Höhepunkt ihres Lebens erreicht: Jetzt endlich bricht sie zu langen Sammelflügen in die Umgebung auf und kehrt schwer beladen mit Nektar und Blütenpollen zurück.

Dabei ist sie vorwiegend im Umkreis von zwei Kilometern um den Stock unterwegs und besucht dabei pro Tag bis zu 400 Blüten. Tag für Tag legt die eifrige Sammlerin dabei durchschnittlich 85 Kilometer zurück. Blüht es in der Umgebung üppig und bunt, können die Sammelbienen eines Volkes am Tag bis zu acht Kilo Nektar in den Stock schaffen. Das ist um so erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass eine einzelne Biene in ihrem Honigmagen pro Flug nur etwa 0,07 Gramm Nektar speichern kann.
Nach spätestens drei Wochen sind die hauchfeinen Flügel der Honigbiene durch die Strapazen verschlissen, und sie ist mit ihrer Kraft am Ende und stirbt.
(Quelle: www.bienen-homi.de)


Und jetzt! Trommelwirbel!

Verlost wird ein Glas köstlicher

Opa-Wolfgang-Honig von der Insel Rügen


Benannt ist der Honig so nach meinem Vater, dem Hobbyimker, und zwar von meinem Sohn Lucas. Der isst nur diesen Honig, weil er cremig zart und wundervoll süß ist, für ihn der weltbeste Honig von der Welt.

Für euch habe ich ein Gläschen abgezweigt.

Alle aus meiner Leserschar,
die unter diesen Post bis zum

19. Juni 2010

einen Kommentar hinterlassen,
landen im Lostopf
und
eine/einer hat dann die Chance,
diesen
- ich kann es nur immer wieder betonen -
exquisiten Honig,
der sich auch hervorragend zum Kochen eignet
(Senfsoße zum Beispiel ist ein Gedicht.)
zu gewinnen.

Kommentare:

  1. Ohhh, da bin ich natürlich sofort dabei, als 1. Süssschnabel der Nation UND als Verwandte der fleissigen Bienchen!!
    Ausserdem, Anke, guck mal, bei mir gibts auch was zu holen!!
    Da drück ich mir doch jetzt die Daumen- ähhm Flügel...ähm Fühler...oder was??
    Ganz herzliche Grüsse,
    die Hummel

    AntwortenLöschen
  2. Oh jaaa, da bin ich unbedingt dabei!!!
    Honig aus der Heimat... :)
    Lieben Gruß, maren

    AntwortenLöschen
  3. Guck mal in Dein' Mehlkasten, ähhh e-mail-Postfach...

    AntwortenLöschen
  4. Ja aber sicher bin ich als deine treueste Leserin dabei!!!
    Muß doch so einen feinen Honig unbedingt haben!Ich liebe Honig, schon als Kind bekam ich von Mutti immer Honigbrote geschmiert, weil der so gesund ist!!!
    Liebste Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Wow, mal eine Verlosung bei der man mal richtig was lernt!
    Da hüpft ich doch gleich mit rein in den Honig- äh, Lostopf:-)!

    Lg Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Ui wir lieben Honig und da hüpf ich doch gleich mal rein in den Lostopf.. Hmmm Mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen

    GLG Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Opa-Wolfgang-Honig, wie süß ist das denn bitteschön ;o)?!Sehr,sehr gerne bin ich dabei, lieb Anke ;o)!Einen wundervollen Abend und viele, lieb Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!
    Bienen finde ich faszinierend. Wir haben jährlich einen Bienentag mit wechselndem Standort. Morgens Schulklassen, Nachmittags alle die kommen wollen. Ist immer wieder toll.
    Dieses Mal kein Rätsel? Aber wirklich wissenswerte interessante Details.
    lg
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Gut, dass ich endlich auf deiner Leserliste stehe, so habe ich deine süße Verlosung auch rechtzeitig mitbekommen! Ein exquisiter Honig aus dem hohen Norden, na das wäre doch was für mich hier im Süden Deutschlands :-)

    Ganz liebe Grüße

    Bea

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Anke
    Ich liebe Honig und will ihn unbedingt gewinnen. Ich trete dann mal aus der anonymen Leserschaft und oute mich als regelmäßige Leserin!
    Zu Deiner Frage:
    Habe lange nach Hockern/Fußbank gesucht. Auf Flohmärkten habe ich keine gefunden und bei ebay waren sie zu teuer. Und nun habe ich in Bobbin gleich 3 gefunden!!! Einer ist im voherigen Post schon zusehen. Ein Beucher schaute ganz verwundert, und meinte seiner hatte er vor langem zersägt.
    Ein Lampenschirmgestell.
    Ich will ihn mit Bettwäsche beziehen. Der Schirm, der zur Lampe gehörte, ließ sich nicht beziehen.
    Eine Kuhglocke in Herzform.
    Perfekt um einen Türkranz zu schmücken.
    Ein altes Weckglas.
    Habe ich lange zuhause vergebens auf Flohmärkten gesucht. Wollte ich unbedingt in der Weihnachtszeit dekorieren.
    2 niegelnagelneue Weißbiergläser mit Schriftzug WM Südafrika 2010. Der Clou, beim anstoßen ruft es Tor Tor Tor. Gab es für einen Spottpreis. Habe ich einem Weißbiertrinkerfreund zur WMparty zukommen lassen und das Geschenk ist perfekt angekommen.
    Meine Tochter hat noch einen Zeitungständer für mich mitgenommen, den ich nun in weiß zum Geburtstag bekomme. Sie arbeitet schon kräftig dran, und meint, dass ich ihn unbedingt bräuchte.
    Eine wunderbare gebrauchte Gugelhupfform. Nun Habe ich endlich einen Betonkuchen für den Garten bekommen. Wollt meine Küchenform nicht so gern dafür opfern.
    Wenn ich die Schätze hier so aufzähle, erfüllt es mich immer noch mit Glück. Besonders auch deshalb, weil meine Tochter mich inzwischen gern begleitet und ich alles zu einem Schnäpchenpreis bekommen habe.
    Liebe Grüße aus dem lieben Land

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Du Liebe ;)

    vielen Dank für Deinen KOmmentar und das hier ist ja auch eine besonders schöne Idee ...ich mag HOnig auch sehr gern ;- )) ...auf einem Butter-Brötchen z.B. ; *))

    Viele Grüße

    kathy

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, unsere ganze Familie ist verrückt nach Honig :-) viele Grüße Aus dem Westerwald, Darina

    AntwortenLöschen
  13. Das nenne ich mal eine gesundes Gewinnspie. Sonst gibt es ja immer nur Süßigkeiten zu gewinnen. :-)

    AntwortenLöschen
  14. na, dann stimme ich mal ein in das Liedchen "Sum-sum-sum----Bienchen summ herum...." und wünsche Dir noch einen schönen Sommer!

    Liebe Grüße vom Bodensee
    Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Hui, und eine Verlosung gibt es hier auch, wie fein! Ich mag Honig sehr gern, und vor allem natürlich so leckeren. Die Infos über Bienen sind auch sehr interessant, ich hatte mich in letzter Zeit eh mal über die fleißigen Tierchen informieren wollen, da unser Nachbar Bienenstöcke hat und die Völker öfters mal ausbüchsen....
    Liebe Grüße von Iris

    AntwortenLöschen
  16. Da hüpf ich doch auch noch schnell in den Topf- oder in die Honigwabe ?
    Liebe Grüße
    Allersuselei

    AntwortenLöschen