Freitag, 26. August 2011

Mais

Der Mais ist eine der ältesten Kulturpflanzen und wuchs zuerst in Mexiko. Wie man erzählt, soll die erste Maispflanze dort aus dem Grab einer schönen Jungfrau entsprossen sein.

In Wirklichkeit entwickelte sich der Mais vor über 5000 Jahren aus der Wildpflanze Teosinte.

Der Name stammt von der Bezeichnung mahiz der karibischen Indianerstämme.

Nach Europa gelangte der Kulturmais Anfang des 15. Jahrhunderts durch die Spanier und galt zunächst wie die Tomate und die Kartoffel als exotische Zierpflanze. Als Getreide wurde Mais erst im 17. Jahrhundert angebaut.

Die Pflanzen werden etwa zwei bis drei Meter hoch, haben jeweils einen männlichen Blütenstand an der Pflanzenspitze und mehrere weibliche. Diese erscheinen in den Blattachseln und sind durch Büschel von dünnen roten Fäden erkennbar. Nach der Bestäubung entwickeln sich die Maiskolben mit 500 bis 1000 gelben Körnern, die zunächst weich sind, dann aber hart werden.

Gekocht und gegrillt sind Maiskolben mit den verschiedensten Buttervarianten - angefangen bei Knoblauch- oder Kräuterbutter bis hin zu Zitronengras-, Chilli- oder Honigbutter - ein köstlicher Genuss.

Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    da habe ich ja glatt schon wieder etwas gelernt, was für ein Tag ;o)!Heute morgen im Supermarkt habe ich einen sehr guten Freund getroffen und von dem habe ich da auch was gelernt ;o).Ich liiiiebe Mais und Chillibutter dazu hört sich verlockend an - wir nehmen immer Butter und Salz.Einen wunderschönen Start ins Wochenende und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    und hast du schon gewusst, dass jedes einzelne der Härchen zu einem Maiskorn im Inneren des Kolbens führt? Wenn du also wissen möchtest, wie viele Körner sich im Inneren befinden, dann brauchst du nur die Haare zu zählen. :-)

    Das weiß ich, seitdem ich für eine unserer PUK-Fotostory's mit meiner lieben "Gartenfreundin Gabi" zu Besuch auf einem Mais-Bauernhof gewesen bin. Da haben wir auch gelernt, dass es vier verschiedene Mais-Grundsorten gibt: Gemüsemais, bzw. Zuckermais, Futtermais, Popcornmais und Ziermais.

    Tschüss und viele Grüße
    sendet dir Raphaela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    vielen Dank für deine Gedanken zu meiner Grannydecke.Ach du hast ja Recht ich habe mir ja schon was dabei gedacht wie ich die Farben ausgesucht habe,man wird so schnell irrgeleitet ,aber nun bin ich wieder motiviert weiter zu arbeiten.
    Ich bin ja leider auch im Garten eine Sucher und Sammlerin.
    Alles was ich lese wurde ich gerne haben wollen.
    Letztes Jahr war es die Bananenstaude,die den Winter nicht überlebt hat.
    Dieses Jahr,rate mal,ist es Mais.
    Aber wie immer in meinen Garten sieht der nicht wirklich so aus als wenn ich mir die Maisfelder anschaue.
    Aber ich kann sagen wir haben eine Maispflanze,so wie rote Kartoffeln,u.s.w.
    Aber zum essen hole ich mir lieber eine aus dem Geschäft und die sind so lecker.
    GGLG Maike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,
    als kinder haben wir es geliebt, fast reife Maiskolben zu pflücken und aus den Kolben Figuren zu machen.. die langen Haare wurden zum Pferdeschwanz zurückgebunden und ein Gesicht daruf gemalt.. war immer so lustig.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende ohne unwetter!!Herzlichst, cornelia

    AntwortenLöschen
  5. aber bitte ganz vorsichtig mit Mais und Maisfeldern, vieler Orts werden ganz fiese Gifte gespritzt, von meinem Kollegen die Tochter hatte nach einem Ausflug ins Maislabyrinth 2 Tage Vergiftungserscheinungen, war echt schlimm, immer esrt erkundigen, ob bio, liebe Grüße und schönes Wochenende von Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Ups, jetzt weiß ich, was ich da eingesetzt habe...habe 2 solche Pflanzen, die bei meinem Papa im Garten sich versamt haben, mitgenommen....und wunderte mich, daß es da an der Spitze so seltsam aussah. Aber kein Mais, dazu stehen sie zuwenig in der Sonne und ich habe sie ja auch als Jungpflanze erst im July eingesetzt.
    LG und ein schönes WOE....Luna

    AntwortenLöschen
  7. Hi,
    ich habe als Kind auch immer Maispüppchen gebastelt und im Backofen mit Butter Maiskolben geröstet. Hier wächst auf den Feldern aber nur noch Futtermais den ich wegen der vielen Chemie lieber nicht essen würde.
    Liebe Grüße von deiner neuen Leserin
    Sinchen

    AntwortenLöschen
  8. Hej Anke,

    DANKE; DANKE; DANKE!!! Wofür?
    Für die lieben Komplimente zu meiner Decke!!!

    Hier wächst eigentlich nur noch dieser Biogasmais... gruselig... dabei hab ich ihn als Vegetarierin auch zuuuu gerne!!!

    GGGLG Katja

    AntwortenLöschen
  9. Oje, jetzt ist mein Kommentar flöten gegangen. Also nochmal.

    Gut zu wissen, liebe Anke!

    Meine Jungs haben erst gestern jede Menge Maiskolben vom Grill vertilgt. Rund ums Haus mit Garten wächst dieses Jahr leider gar kein Kuckuruz, so nennen wir ihn in Österreich. HOffentlich wieder nächstes Jahr, früh genug gepflückt schmeckt nämlich auch Futtermais.

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen
  10. Bei Deinen Buttervariationen läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen :o) Das muss ich morgen gleich ausprobieren...
    Ich wünsch Dir eine schöne Woche
    Liebe Grüße
    alex.

    AntwortenLöschen