Mittwoch, 19. Oktober 2011

Ernte

Erinnert ihr euch noch?

Nach den ersten Nachtfrösten haben meine Schlehen ganz natürlich ihre notwendige Reife bekommen. So musste ich nicht das Gefrierfach bemühen, sondern konnte entspannt ernten.

Das ist nur ein Kilogramm der Früchte. Und noch immer hängen welche an den Büschen.

Wie angekündigt, habe ich einen Likör angesetzt. Seit Sonntag "zieht" er und hat inzwischen schon eine kräftige Farbe angenommen. Leider hatte ich kein größeres verschließbares Glas zur Hand, aber für den ersten Testversuch muss die Menge reichen.

Allerdings habe ich für den Likör nicht ein Kilogramm Früchte benötigt, weshalb ich heute das Wagnis Schlehenmarmelade angegangen bin.

Hier seht ihr das Ergebnis. Geworden ist es jedoch eher ein Mus, und noch einmal mache ich das bestimmt nicht. Eine Heidenarbeit kann ich nur sagen. Wegen der kleinen Kerne muss die zähe Masse mehrfach durchs Sieb gepresst werden (im wahrsten Sinne des Wortes). Mit Hilfe von 100-prozentigem Traubensaft habe ich es mir ein wenig erleichtert und konnte das Mus in Gläser füllen.

Und ein Klecks zum Probieren ist ebenfalls geblieben. Das Mus ist erfreulicherweise überhaupt nicht bitter, hat einen kräftigen Geschmack und ist nur ein kleines bisschen pelzig auf der Zunge, was aber überhaupt nicht ins Gewicht fällt.

Mal hören, was Herr Schwanenweiß nach der Verkostung zu sagen hat...

Kommentare:

  1. huhu anke,
    wie hot dog? wusste gar nicht, dass es die dort gibt. aber ist doch super, braucht man nicht betteln :) hier ist der nächste leider eine fahrstunde entfernt :( gemein, gell?
    du warst ja fleißig, ich weiß gar nicht, wie schlehen schmecken, habe ich noch nie gekostet.
    ich überlege, ob ich noch'n bissl nähe oder ich gehe in die heia.
    ja, das mach ich jetzt, bin müühüühüüüde.....
    schlaf schön!
    deine dana

    AntwortenLöschen
  2. Selbstgemacht ist meistens besser als gekauft...
    ABer es steckt auch viel Arbeit dahinter...
    Jedenfalls hast Du gut vorgesorgt...
    Lg Luna

    AntwortenLöschen
  3. liebe Anke,
    ja vor den Genuß hat der liebe Gott die Arbeit gestellt *lach* aber im Ernst, wenn du an kalten Wintertagen dein Mus auf die Brote oder in den Quark rührst, dir ein Gläschen Likör zum Nachtisch gönnst, dann ist ein Stückchen Sommer in dich zurückgekehrt, das ist doch ein feines Gefühl, oder?
    Ich wünsche dir leckere Momente mit deinen Schätzen!!
    Herzliche und liebe Grüße aus der Dauernähstube, cornelia

    AntwortenLöschen
  4. mmmh...sieht das lecker aus! Da bekomme ich ja richtig Lust drauf...Und frisch und selbstgemacht ist eh am besten! LG

    AntwortenLöschen