Mittwoch, 18. Januar 2012

BÜGELN...

... ist etwas, was man entweder gern erledigt oder aber Ewigkeiten vor sich herschiebt. Ehrlich gesagt, ich gehöre zu denen, die (meistens aus knappen Zeitgründen) "sammeln" und dann in einem Ritt die meterhohe Bügelwäsche abarbeiten. Dabei habe ich so meine bevorzugten Wäschestücke...

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum beschäftigt sie sich mit so einem im Weltengefüge unwichtigem Thema wie BÜGELN. 

Deswegen:


Ich lese ab und an Liebesbotschaften. Still und schmunzelnd genieße ich die Weisheiten von Joana, reiche sie manchmal auch an Herrn Schwanenweiß weiter, damit der ein kleines bisschen entspannter bei der Erziehung unseres Großen ist. 

Vielem stimme ich zu. ABER jetzt kommt es:


"@alle, die ihre Geschirrtücher bügeln: 2 Wochen Blogleseverbot!"

Und ich bügele meine Geschirrtücher, und zwar als allererstes.


Lasst euch auch sagen warum. Warum ich heute eine Lanze für das BÜGELN von Geschirrhandtüchern breche.

So ein Bügelwäscheberg im schwanenweißen Haus besteht in der Regel aus Herrentaschentüchern (Herr Schwanenweiß ist da ganz klassisch), Kopfkissenbezügen, Oberhemden, Blusen und Geschirrtüchern, Tischwäsche. Ich sortiere zunächst vor und schnappe mir als erstes die bequemen Sachen, und das sind nun einmal die Geschirrhandtücher. Denn da kann ich das Bürgeleisen auf volle Pulle stellen und DAMPF ABLASSEN (das funktioniert am besten mit einem Dampfbügeleisen oder mit einem feuchten TaschenTuch - das im Übrigen dann auch gleich gebügelt ist). Man kann also den ganzen Frust der Woche ins Bügeleisen legen und sich abreagieren, bevor man den Gang bzw. die Temperatur runterschaltet und die Falten aus den feineren Sachen bügelt.


Außerdem empfinde ich es auch als viel ästhetischer,  wenn so ein Geschirrhandtuch in der Gemeinschaft im Schrank ordentlich gebügelt und gefaltet liegt, kein Knubbelrand den Stapel krumm und schief werden lässt. Besonders wenn ich an das gute alte Leinen von meiner Oma denke. Ungebügelt? Für mich undenkbar.


Und für euch?

Kommentare:

  1. Da will ich mich doch mal outen, ich bügel auch Geschirrtücher aus genau dem selben Grund wie Du, ausserdem kann ich es nicht leiden, wenn ich es frisch aus dem Schrank nehme und es sieht aus wie schon 2 Wochen benutzt. Ganz genau das selbe bei der Bettwäsche, frisch bezogene Betten das muß ich auch sehen, sonst ist das grrrr.
    Nicht das ich Fan vom Bügeleisen wäre aber was muß das muß :-))

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,

    das ist schon richtig so, wie du das machst.
    Jeder braucht seine Ordnung.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag nicht Bügeln - aber ich bügel auf alle Fälle Küchenhandtücher, Wischtücher, Schnupftücher ... usw.

    Mir geht's wie Marita - ich finde es nicht so schön, wenn so ein verknuddeltes Ding am Haken hängt und jeder meint, das sei schn 100 Jahre alt, dabei hängt's frisch da.

    Aber - des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Und - jeden das Seine, gell? :-))))

    Schöne Idee hast Du da aufgegriffen.
    Liebste Grüße von Gisa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss mich mal wieder hier an einen Kommentar "ran hängen", weil ich wieder selbst nicht kommentieren kann. Die Funktion verschwindet sofort wieder, sowie ich los legen will...

      Also... mir geht es genau wie dir, liebe Anke. Ich bügele auch ganz zu Anfang die Geschirrtücher und alles, was fix und einfach geht. Und ich habe nebenher meistens den Fernseher laufen und schaue mir das "Bilderbuch" auf dem NDR an - läuft nachmittags von 14.15 bis 15 Uhr. Und in der Zeit schaffe ich schon eine ganze Menge. ;o)

      LG, Karina

      Löschen
    2. Ach ja, und übrigens bügele ich SEHR gerne! Erstens beruhigt es mich und zweitens sieht man, was man schafft. Ich liebe es, wenn es dann so gut duftet und ich anschließend die ordentlichen Stapel in den Schrank räumen kann... Jungfrau eben! Sorry, kann ich gar nix für!

      Löschen
  4. psssst, liebe anke, ich bügle... gar nichts! 'tschuldigung für den schreck, aber ich find's komplett vergebene liebesmüh, sorgfältig ausstreichen der ränder beim aufhängen und exakt falten reichen für unsern haushalt völlig ☺ bügelbrett habe ich gar nicht, eisen schon, das benutze ich aber höchst selten mal für eine leinenbluse oder sowas, wenn 'ne hochzeit ansteht z.b. ☺ - mein herr gemahl zerschrumpelt erst mal alles, was ich ihm fein säuberlich gefaltet habe, wozu denn noch bügeln?
    obwohl ich gern bügle, aber meine berge würden unansehnlich wachsen und alle familienmitglieder würden ihre lieblingskleidung aus dem stapel zerren - warum also nicht gleich in den schrank räumen? ☺☺☺ grüessli, dana

    AntwortenLöschen
  5. kritzel, kritzel.... schon unterschrieben. Ich bügel echt gern... Und krumpelige Geschirrtücher? Neeee, is doch schön so glatt alles. Und bügeln entspannt!
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anke,
    ich hasse bügeln aber trotzdem werden auch von mir die Geschirrtücher gebügelt. Allerdings ist bügeln auch die beste Gelegenheit, um alles das anzusehen, was sich so auf meiner Festplatte angesammelt hat.
    ♥lichst
    Manuela

    AntwortenLöschen
  7. Na bis auf Dana outen wir uns ja wohl alle. Ich mag kniffelige Geschirrtücher auch nicht. Das Geist aber mich das ich gerne bügle. Ich bin da auch so die Sammlerin.

    Liebe Grüße in die Geschirrbüglerrunde

    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anke, alles was du und Marita geschrieben hast/hat trifft auf mich auch zu, ich mag die krumpeligen Dinger im Schrank nicht und ich finde es auch dazu hygienischer, wenn einmal so volle Pulle heisser Dampf drüberkommt.
    Aber auch ich lasse hohe Berge anwachsen, bis es denn zum Bügeln kommt, es sei denn die Familie vermisst ihre Kleidungsstücke ;o)))) und beschwert sich, denn grundsätzlich hasse ich Bügeln......
    Herzliche Abendgrüße aus der Haushaltsecke, Cornelia

    AntwortenLöschen
  9. *lach*....Dana, ich schliesse mich Dir an...
    Ich bügle schon lange nichts....und wenn ich denke,
    wieviele Jahre, Jahrzehnte ich gebügelt habe,
    tut es mir jetzt noch leid um die Zeit.
    Es gab mal eine Zeit, eben die Bügelzeit, da dachte ich wie Du, liebe Anke.
    Irgendwann kam dann die Doppelt- und Dreifachbelastung, irgendwann hat mein Mann sogar bügeln gelernt....und irgendwann pfiffen wir dann bei darauf, ich wurde zudem auch noch chronisch krank.
    Allerdings, ohne die richtige "Aufhängetechnik" nach dem Waschen geht es auch nicht .... dann noch gut austreifen, fertig.
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  10. Hej Anke,

    das Schöne ist, dass wir naturfarbene Mikrofasergeschirrhandtücher haben, die total unempfindlich sind und schon ewig halten UND nicht knittern... Die sind genial... somit... bügle ich sie natürlich nicht.

    Habe aber früher auch Geschirrhandtücher gebügelt und lustigerweise aus dem selben Grund. Alles, was leicht zu bügeln ist, bügle ich auch zuerst. Ich HASSE bügeln!

    Wenn Du Unterhosen gebügelt hättest (machen auch viele!), dann hätte ich Dir auch 2 Wochen Blogverbot verpaßt... ;O)

    ♥liche Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anke,
    ich gestehe es, ich bügle gar nicht mehr ;o)!Jahrelang habe ich es sehr,sehr ungern getan und nachdem mir dann auch noch Tipps von den Familenmitglieder dbzgl. gegeben worden sind, weil irgendwelche "Bügelfalten" als störend empfunden wurden überlasse ich es jetzt schon seid lange den anderen ;)...also, ja in diesem Haushalt findet man immer mal wieder jemanden am Bügelbrett, aber mich nicht ;o)!Einen schönen Tag und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen