Dienstag, 3. Januar 2012

Zur Erinnerung

John Ronald Reuel Tolkien
(3. Januar 1893 bis 2. September 1973)

Der Herr der Ringe

Frodo, Sam und Pippin besingen die Vorzüge eines heißen Bades nach einer langen Wanderschaft - verfolgt von den schwarzen Reitern -, während sie das ganze Zimmer unter Wasser setzen:

Ein Hoch! dem Bade, dem edlen Genuß,
Der abspült den Staub und des Tages Verdruß!
Ein armer Tropf und Schmutzfink heißt,
Wer Heißes Wasser nicht lobt und preist!

O! Zärtlich klingt des Regens Laut
Und das Rieseln des Baches Wiesenkraut,
Doch nimmer tut Regen und Bach so gut,
Wie Heißes Wasser im Zuber tut.

O Wasser kalt! Wohl trinken wir
Dich, eh wir verdursten, und danken dir,
Doch zum Trinken ist Bier eine bessere Gab',
Und Heiß Wasser soll fließen den Rücken hinab.

O! Wasser, das dem Springquell gleich
Gen Himmel steigt, ist wonnereich;
Doch niemals rauscht ein Springquell so süß,
Wie Heißes Wasser mir - platsch! - auf die Füß!

***

Eva Strittmatter
(8. Februar 1930 bis 3. Januar 2011)

Januar

Am Rand des Unentdeckten wohnen
Und nicht nicht schrecken ist schwer.
Doch sind die Wolken heute leicht.
Der Dämmerwind webt in den Kiefernkronen.
Die nah beim Himmel sind. Der Tag verbleicht.
Die Schatten werden schwärzer.
Und das Licht wird weißer.
Bevor es Nacht wird. Es ist Januar.
Die Tage taumeln. Man lebt heißer
Mit jedem abgelebten Jahr.

1 Kommentar:

  1. ..."man lebt heißer nach jedem abgelebten Jahr"...finde ich irgendwie auch, ich denke es liegt vielleicht daran, dass man immer mehr begreift wie wetvoll Lebenszeit ist.Hmmm, vielleicht nicht heißer, aber auf jeden Fall intensiver ;o)!Einen schönen Tag und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen