Dienstag, 7. Februar 2012

Furchtlos

In dieser Welt zu leben,
Die so gewalttätig ringt und schreit
Vor Haß und Hunger, Lüge und Leid,
Und sich drüber hinwegzuheben,
So daß man vertrauensvoll sprechen kann
Zu einem Kind: das Leben ist gut,
Ist eigentlich mehr, als man leisten kann.
Dazu gehört ein Über-Mut
Oder Glaube, den ich in nichts besitze.
Ich fürchte des Wahnsinns Vernichtungsblitze.
Und doch sage ich: Das Leben ist gut.

Eva Strittmatter

Kommentare:

  1. liebe Anke,
    was Eva für eine kluge Frau war, beweisen ihre Worte immer wieder, ja das Leben an sich ist gut, sogar wunderbar, wunderschön auf dieser Erde könnte es sein, wen nicht der MENSCH aus seinen niedrigen Beweggründen das Leben sich und anderen so schwer machen würde. Sieht man mitan, was der Mensch seit seiner Existenz der Schöpfung und sich selbst als Rasse antut, dann wird das, was Eva sagt, pure Wahrheit.
    Ja leider... wir hier leben ja gut und (fast) sorglos, aber woanders ist der Mensch dem Menschen ein Wolf!
    Dennoch fröhliche Dienstagsgrüße, mail folgt noch ;o)))
    Herzlichst, cornelia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    ich brauche ja immer ein wenig zum verdauen ;o).Deshalb lasse ich die Verköstigung jetzt erstmal wirken ;o)!Klar gibt es Gedanken zu diesen herrlichen Zeilen, aber wer weiß, vielleicht sind die in einer Stunde ja besser oder fühlen sich richtiger an ;o)...manches muss halt reifen ;o)!Dankeschön und alles Liebe,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke!

    Dieses Gedicht ist so wahr und trotz der Schwermut wunderschön. Als Mama kann man Kindern eben den Glauben an das Gute weitergeben, auch wenn die Welt nicht immer gut ist.

    Danke fürs Teilen dieser schönen Zeilen, ich musste gerade richtig schlucken.



    Ich grüsse Dich ganz lieb,
    Renaade

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Anke,

    ein schönes Gedicht, besonders gefällt mir der letzte Satz!

    Ja, unser kleiner Mann ist schon wieder 4 Monate alt. Die Zeit rast einfach nur! Deshalb genießen wir ihn auch in vollen Zügen! Soweit man das neben Hausarbeit geht, aber die teilen mein Mann uns, dann gehts schneller! :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    ein Gedicht zum Nachdenken, aber sehr schön.
    GLG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anke,
    es ist ein TRAUM!! Ich komme grade wieder mal vom Ausreiten zurück- herrlich war's, und die Temperaturen sind ein gaaanz klein bisschen angestiegen..... Der einzige kleine Nervfaktor an der Kälte ist für mich, dass bei mir im Stall die Selbsttränken alle zugefroren sind, und der Brunnen vor dem Stall läuft zwar noch, ist aber bis über den Rand auch eingefroren. Und weil ich das Wasser nicht mehr abstellen darf (sonst friert das nämlich auch noch ein, und dann hab ich den Salat!) läuft das Wasser jetzt gaaaaanz langsam über den Vorplatz und zum Teil auch in den Stall hinein und bildet dort eine wunderbare Eisfläche (augenverdrehleichtgenervt!). Meine Hottis nehmen es gelassen, Eselchen tippelt wie eine kleine Ballerina drauf rum, und FrauHummel schnallt sich demnächst die Schlittschuhe unter, ghihihi!!
    Aber DAS ist doch mal ein Winter, ne??
    Ganz herzliche Grüsse
    FrauHummel

    AntwortenLöschen