Mittwoch, 19. September 2012

Casanova sagt!

Giacomo Casanova (1725 bis 1798) verstand sich als Schriftsteller und Philosoph. Unter seinen Werken finden sich eine Homer-Übersetzung ins Italienische, ein umfangreicher utopischer Roman, eine Geschichte Polens, mathematische Abhandlungen, Gedichte, Satiren, Essays. In die Weltliteratur eingegangen ist er mit seinen Lebenserinnerungen (Histoire de ma vie), die erst 30 Jahre nach seinem Tod gedruckt wurden.

Gedanken über die Zeitläufe und das menschliche Verhalten, über die Liebe, die Lust und das Laster, über die Frauen, Gott und die Welt, die sich in seinem ganzen Werk verstreut finden, enthalten die praktische Lebensphilosophie eines Mannes, der im Bewusstsein vieler nur noch als der große Verführer und Liebhaber weiterlebt, aber durchaus einer näheren Betrachtung wert ist.

liebe
Wie seltsam ist doch die Liebe! Was nützt es, alles gelesen zu haben, was die angeblich Weisen über ihre Natur geschrieben haben, und was nützt es, mit zunehmendem Alter darüber zu philosophieren. Ich werde sie nie als Tändelei oder Nichtigkeit abtun können. Sie ist eine Art Wahnsinn, über welche die Philosophie keine Macht besitzt, eine Krankheit, die den Menschen in jeder lebenszeit befallen kann und die unheilbar ist, wenn sie einen im alter überfällt. unerklärliche liebe! Gott der Natur! Nichts ist süßer als ihre bitternis, nichts ist bitterer als ihre süße. göttliches ungeheuer, das man nur mit widersprüchlichen definitionen erfassen kann.

Kommentare:

  1. Liebe Anke,

    tiefe Worte, aber wahr.

    Alles Liebe

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. ...ich liebe Casanova sehr...und den Auszug aus dem Buch...den schreibe ich in fast jede Hochzeitskarte die ich verschenke!
    Ich finde die Beschreibung LIEBE einfach treffend und wirklich schön!
    Ach ich könnt auch mal wieder bei Casanova reinschaun!
    Knutschknuddeligegrüße
    Deine anke

    AntwortenLöschen
  3. Manches täuscht eben auf dem ersten Blick, wird einsortiert und sitzt fest. Dabei ist das oft nur das Kleinste, was uns begegnet. Ein Blick hinter die Kulissen hat schon oft des Besseren belehrt.

    Du verstehst es immer wieder, neu alte Gesichter zum Leben zu erwecken, liebe Anke.

    Liebste Grüße von Gisa.

    AntwortenLöschen
  4. Hej Anke,
    ich kannte es bis eben nicht, aber es liest sich sehr schön!
    Danke für deine netten "Kleinigkeiten", sie versüßen den Alltag!
    ♥lichst
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,
    ja die Liebe... Casanova hat es sehr treffend beschrieben, denn eigentlich ist und bleibt sie ein Mysterium, aber sie ist auch flüchtig wie ein Schmetterling und empfindlich wie eine Mimose und kann einen überollen wie ein Ausbruch eines Vulkans... und enuaso verbrannt zurücklassen;o))
    Herzliche Grüße, cornelia
    @-->
    habe heute am Tag des Emoticons ein neues Symbol gelernt, eine Rose soll das sein ;o)
    die ist für dich....

    AntwortenLöschen