Mittwoch, 5. August 2015

Zwischenbericht der Detektei S.

***Bitte vor dem Weiterlesen die Fußnote beachten!***

Derzeit ergibt sich nach meinem Wissen folgendes Bild:

Die Gruppe, bestehend aus Basti Schranner, Luzie Schultheis und Valentin Becker, hat nach ihrem Ausflug in die Berge Finstermoos erreicht. Da Valentin Becker verletzt ist, befindet er sich zusammen mit seinem Vater, Philipp Becker, im Krankenhaus.

Nachdem Mascha Lindemann und Nic Schranner in eine Gletscherspalte gerieten, entdeckten sie dort eine mumifizierte Leiche. Dabei wurde festgestellt, dass diese große Ähnlichkeit mit Mascha Lindemann aufweist. Ein paar Jahre muss diese dort bereits gelegen haben, und es ist zu vermuten, dass sie sich nicht allein in ihrem kühlen Grab befand. Selbst mir - das sei am Rande bemerkt - bereitet dieser Fund Gänsehaut. Zudem wurde bei näherer Untersuchung ein Foto aufgespürt, so dass mit höchster Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass es sich bei der Mumie um die Großmutter von Mascha Lindemann, handelt.

Es kann wie folgt geschlussfolgert werden: Die Gletscherleiche ist erfreulicherweise nicht die vermisste Armina Lindemann. Bedauerlicherweise gibt es jedoch keine dienlichen Hinweise auf ihren Verbleib. Als sicher gilt bislang, dass sie sich auf den Spuren ihrer Familiengeschichte befindet, auf die sie durch den Fund der Babyleiche in der Baugrube des Unternehmers Philipp Becker gestoßen ist.

Ich erlaube mir die Anmerkung, dass sich die Suche nach Mascha Lindemann und Nic Schranner aus zwei Gründen schwierig gestaltete: einerseits fiel die Wärmebildkamera des Hubschraubers der Bergwacht aus, anderseits wurde der Ausstieg aus der Gletscherspalte von einer noch unbekannten Person verhindert. Nur dem unkomplizierten Einsatz - und das nicht nur hierbei - des bislang als grantig und schroff geltenden Försters Christopher Schultheis ist es zu verdanken, dass beide ohne nennenswerten Schäden den Ort verlassen konnten und nach Finstermoos zurückkehrten.

Momentan halten sie sich in Berlin auf. Wie mir allerdings mein Partner vor Ort mitteilte, kam es dort zu einigen weiteren unschönen Ereignissen, die meinerseits noch der Prüfung bedürfen. 

Es ist davon auszugehen, dass alle Ereignisse in Finstermoos erst mit Erscheinen von Armina und vor allem Mascha Lindemann in Gang gesetzt wurden. Letztere Vermutung liegt wegen der großen Ähnlichkeit von Mascha Lindemann und ihrer Großmutter nahe. Damit erklärt sich auch das Erschrecken des Hotelbesitzers Krailinger. Hubert Krailinger, der von manchen im Dorf als "König von Finstermoos" bezeichnet wird, muss von mir in den nächsten Tagen genauer "untersucht" werden, damit Verdachtsmomente ausgeschlossen oder bestätigt werden können.

Eine Herausforderung stellt nach wie vor das Wandbild in den Bergen dar. Eine hinsichtlich einer abgebildeten schwangeren jungen Frau aufgestellte Mutmaßung wurde bestätigt. Weitere Deutungsmöglichkeiten können erst zu gegebener Zeit manifestiert werden. Angesichts der derzeit durchaus als unheimlich zu betrachtenden Lage halte ich Spekulationen für unangemessen.

Die Schilderungen der Jugendlichen sind beunruhigend, doch glaubhaft und spannungsgeladen, wenn auch sehr emotional geprägt von eigenen Befindlichkeiten. Neben Mascha Lindemann scheint besonders Basti Schranner in den Mittelpunkt der Ereignisse zu rücken. Unbestätigten Ermittlungen zufolge ist seine Herkunft nicht eindeutig. Aufgefundene Fotos lassen eine andere Interpretation als die bisher bekannte zu. Es ist daher zu klären, ob ein Einbruch in das Haus der Schranners im Zusammenhang dazu steht. Und was die Familie Mosbichl mit allem zu tun hat.

Ich werde weiter berichten.

***Der Text könnte Spoiler für Leser enthalten, die die Ereignisse in Band 1 und Band 2 der Finstermoos-Reihe nicht verfolgt haben.***



Kommentare:

  1. Liebe Anke,

    es ist spannend, und ich warte auf deine Fortsetzung.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Huch, jetzt hab' ich schon gedacht, es ist etwas passiert. Gottlob "nur" eine Buch-Rezension ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Ich suche doch gerade ein Buch... das hört sich richtig spannend an...
    Ganz liebe sommerliche Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen