Sonntag, 21. Februar 2010

Sonntagsspaziergang

Wir sind gerade wieder von unserem Sonntagsspaziergang mit Entenfütterung zurück. Die Sonne schien noch und deshalb haben wir dem Zwicken an der Nase und den Ohren getrotzt.

Kommentare:

  1. ui, bei euch liegt ja wirklich noch viel Schnee. Bei uns ist er praktisch ganz weggetaut. Naja, auch bei euch im Norden wird es irgendwann Frühling sein... ;-) Gutes Durchhaltevermögen!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Das sind wunderschöne Bilder, die du für uns geschossen hast! Bei uns war heute auch ganz herrliches Wetter, aber immer noch recht kalt, die Bise ging, und da fühlt sich das immer gleich sehr eisig an! Trotzdem war es wunderbar im Wald, und der Frühling kommt bestimmt noch- gut Ding will Weile haben!

    Dir einen gemütlichen Sonntagabend und
    ganz herzliche Grüsse,
    ANDREA

    AntwortenLöschen
  3. herrlich schöne Winterbilder, bei uns ist fast alles weg getaut...herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Da ist ja wirklich noch sehr viel weiß bei euch... immerhin ist das, was es heute nacht geschneit hat, heute mittag bei Sonne wieder weggetaut!
    Wenn man hört, wie wild die Vögel schon singen, dann wünscht man sich wirklich schon ein paar Wochen weiter.
    Ganz herzliche Grüße!!Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. das war bestimmt ein schöner Sonntagssparziergang bei diesem herrlichen Wetter. Bei uns hat es heute den ganzen Vormittag wieder geschneit und dann war nix von Sonne zu sehen, alles nur grau und bewölkt. Ich werde aber die Hoffnung nicht aufgeben, es kann ja nur noch besser werden (hoffe ich doch!!)
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
    GLG Annette

    AntwortenLöschen
  6. Huhu liebe Anke,
    das sind wunderschöne Bilder. War bestimmt ein klasse Spaziergang!
    VlG Anke

    AntwortenLöschen
  7. Ach, die Stadtansicht von RDG und das Koster, da kommen Erinnerungen an Zeiten vor der Wende hoch, als meine Tante und mein Onkel noch im dortigen Krankenhaus beschäftigt waren, und ich sie regelmäßig mit dem Zug besuchte.
    Jetzt sind sie seit Jahren schon berufsmäßig in Barth und ihre Zeit ist durch die Praxis sehr bemessen.

    AntwortenLöschen