Dienstag, 16. April 2013

Aus ALT mach NEU

Diese Idee habe ich letztens bei Petra gesehen und wollte es auch mal ausprobieren.



Einen Briefumschlag an den Klebestellen lösen und als Vorlage für das Basteln eigener nutzen.



Als Papier habe ich ältere Gartenzeitschriften verwandt.



Dabei stört die Schrift überhaupt nicht, sondern macht so einen Umschlag viel interessanter. Oder was meint ihr?



Für die Adressen werde ich noch schlichte weiße Etiketten aufkleben, und dann mal schauen, wem ich die ersten Briefe schicke...

Edit: Danke für eure Hinweise. Es stimmt, auf so ein Brief muss wegen des erhöhten Arbeitsaufwandes bei der Post  eine 90-Cent-Briefmarke geklebt werden. Und zwar liegt da am Strichcode am unteren Rand eines jeden Briefes, der zwar auf weißem, nicht jedoch farbigem Untergrund von der Maschine gelesen wird. Deshalb werden die bunten Briefe mit der Hand sortiert und kosten mehr Porto.

Kommentare:

  1. Das hab ich als Kind schon gemacht mit Comicseiten :-)))) Aber frag vorher die Posttante, meist sind solche Briefchen teurer als normal. Tolle Seiten hast du dafür ausgesucht. Manche Ideen sterben nie und das ist gut so.
    Liebe Grüsse
    die Frau Oldenkott

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,

      genau das ist es:
      Diese schönen Briefumschläge sind offiziell nicht
      erlaubt. Nachdem ich mehrmals Strafe zahlen musste,
      habe ich sie nicht mehr verschickt.

      Angela machte jede Menge, und es ging auch jahrelang
      gut.

      Sonnige Grüße
      Elisabeth

      Löschen
  2. Okay, meine Vorredner haben es bereits erwähnt... Meine Schwester liebt diese selbst gemachten Umschläge auch sehr und hat sie jahrelang gebastelt und verschickt. Ich wusste sofort, dass es ihr Brief war, wenn ich einen so wunderschönen und ganz speziellen Umschlag aus dem Briefkasten nahm. Aber die Post hat hierfür die Gebühren erhöht. Trotzdem seeehr schön, deine Werke!!!
    Liebe Grüße!
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    wirklich schöne Briefumschläge.
    Das erhöhte Porto muss man da in Kauf nehmen.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anke,

    die sind echt schön geworden! Super Idee! :)

    Liebste Grüße

    isa

    AntwortenLöschen
  5. Ich selbst habe vor Jahren schon solche Umschläge zugeschickt bekommen!

    Toll und ganz besonders schön!!!

    Herzlichst Angela

    AntwortenLöschen
  6. Ach, das ist aber mal wieder doof - von der Post! Statt sich auch an solchen Raritäten zu freuen, an den Mehraufwand glaube ich nämlich nicht, schon gar nicht, wenn Du mit weißen Etikettaufklebern die Adresse schreibst.
    Aber, falls du dringend jemanden suchst, um so ein Umschlägchen loszuwerden - also ich "opfere" mich freiwillig!
    Ich kannte diese Spielart übrigens noch nicht und denke gerade an meine vielen schönen Zeitschriften, von denen ich mich nicht trennen mag...
    Knuddels Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, das hab ich auch schon öfter gebastelt, ist aber schon ein bisschen her. Überhaupt kann man alte Kalenderblätter und Zeitschriftenseiten sehr effektvoll einsetzen, für alles Mögliche.
    Mit den Portokosten hab ich mich auch schon angemeiert. Aber ich bin mir nicht sicher, ob bei weißen Adressetiketten nicht der normale Preis gilt...
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  8. Schööön!!!! Da klebt man doch gerne ein paar Cent mehr drauf.
    LG
    Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Moin Anke,
    ich kanne diese Idee schon. mein Tips für dich;
    alte kalenderblätter machen sich auch ganz hervorragend dafür und im gut sortierten bastelladen bekommt man/ frau auch festere durchsichtige briefumschlagformen. das finde ich sehr hilfreich, gerade bei größeren flächen.
    viel spaß beim briefumschläge basteln!
    glg jana

    AntwortenLöschen
  10. Solche Umschläge habe ich mir im Studium immer selbst gemacht, meine waren damals aus Kosmetik-und Modemagazinen mit schönen Frauen und Farben. Ich habe immer geschaut, dass oben wo die Briefmarke hinkommt, die Farbe hell genug ist, so musste ich kein erhöhtes Porto zahlen. Auf die Größe sollte man auch noch achten, nicht nur größer kostet mehr, ich hatte mal kleine gemacht, die durfte ich nicht als Normalbrief verschicken.

    Schön sind sie geworden, Deine Umschläge. Du kannst sie aber auch so zum Übergeben nehmen, das kommt immer gut an.

    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  11. Bei solchen Umschlägen kommt der Frühling glatt ins Haus geflattert.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anke,

    oh ja, selbstgebastelte Umschläge... "damals" gab es noch keinen Unterschied beim Porto, da tauschten wir auch regelmäßig schöne Post aus. Danke für die Erinnerung und Anregung, einfach auch mal wieder ein paar Cent mehr zu investieren, um ein Lächeln zu schicken.

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja eine wunderschöne Idee.

    Könnte ich mir auch gut für die Weihnachtspost vorstellen. Dann natürlich mit anderen Motiven. ;))

    LG Moni

    AntwortenLöschen
  14. Sehr schöne Idee! Muss ich auch mal wieder machen (genügend Zeitschriften und andere Papiere habe ich auf jeden Fall ;-)!

    Liebe Grüße

    Bea

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Anke,
    die sind toll! Ich nehme mir das auch immer wieder vor, solche individuellen Briefumschläge zu basteln. Dass die mehr Porto wegen eines angeblich erhöhten Arbeitsaufwandes kosten, das hatte ich auch noch nicht gewusst. Dass es bestimmte Mindest- und Maximalgrößen gibt schon, aber dass es wegen der Codierung mehr kosten soll, das war mir neu.

    Ganz klasse finde ich auch Samentütchen in Postkarten- bzw. Briefumschlaggröße, auf die man dann außen (wie auf einer Postkarte) was draufschreiben kann. Die kann man so kaufen (mit einem Postkartenaufdruck auf der Rückseite). Ich nehme mir aber immer wieder vor, solche Samentütchen-Umschläge selber zu basteln, um meine eigenen, geernteten Sämereien zu verschicken.

    Haltbarere Schablonen für (kleine) Umschläge kann man übrigens auch prima aus Kunststoff-Verpackungen, z. B. aus Wurst- oder Käseverpackungen schneiden, oder aus Eis-Boxen. Was meinst du, was ich ALLES aufhebe und abwasche, weil ich daraus noch irgendwas machen könnte . . . :-)

    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  16. liebe Anke, solche DIY Ideen sind doch immer prima, und sehen super aus. Habe mir auf einer Messe sogar mal eine fertige Kunststoffschablone gekauft, mit man dann mit dem Cutter die Umschläge ausschneiden kann.Dass sie mehr Porto kosten wußte ich z.B auch nicht... ganz liebe Grüße und einen sonnigen Restabend in Berlin wünscht dir herzlichst, cornelia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Anke,
    das ist eine wunderschöne Idee!
    Schade mit dem Porto, aber ich glaube
    ich würde es in Kauf nehmen :-)
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen