Mittwoch, 4. November 2009

Heimat Teil 4: Ostseebad Ahrenshoop

Karte

Das Seebad Ahrenshoop liegt auf der Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst direkt am Übergang vom Fischland zum Darß und hat sowohl Ostsee- als auch Boddenküste (Saaler Bodden), verfügt also über Wasser auf zwei Seiten.


Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Althagen, Niehagen und Ahrenshoop, wobei die beiden ersteren in Mecklenburg, der namensgebende Orteil in Vorpommern liegt.

Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1311 zurück, der Ort wurde in der Folgezeit jedoch durch Menschenhand und Naturgewalten zerstört. In seiner jetzigen Form wurde Ahrenshoop 1760 von Seefahrer gegründet. Man mag daher die Schifferkirche, die 1951 mit mit einem Tonnengewölbe aus Holz in der Art eines kieloben liegenden Bootes erbaut wurde, als Homage an die Gründer des Ortes sehen.



1889 werden der Ort und seine malerische Umgebung vom Maler Paul Müller-Kaempff "entdeckt", und 1892 beginnen er und die Geschwister Gerresheim mit dem Bau von Malerhäusern. Damit nimmt die Geschichte Ahrenshoops als Künstlerkolonie ihren Anfang, sie reicht bis in die heutigen Tage.

1909 wird der in landschaftstypischer Bauweise mit rohrgedecktem Dach errichtete Kunstkaten eröffnet, eine Kunstgalerie, die in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen mit zahlreichen Ausstellung über die Ahrenshooper Malerkolonie feiert.


Nicht nur für Maler ist das Hohe Ufer ein tolles Motiv. Diese bis 18 m hohe Kliffranddüne wurde aus eiszeitlichen Sanden gebildet. Die starke Meeresbrandung der Ostsee hat zur Herausbildung dieses Kliffs geführt. Durch den stetigen Abtrag des alten Inselkerns des Fischlands bricht es jedoch besonders nach herbstlichen Stürmen immer wieder nach. Die Küstenlinie verlagert sich dadurch langsam nach Osten. In dem hohen Steilabbruch haben sich Uferschwalben eingenistet und Bruthöhlen gegraben. Vom Kliff aus ergibt sich bei guten Sichtverhältnissen eine Blickbeziehung zur dänischen Ostseeinsel Falster.



Das Ahrenshooper Holz ist ein alter Laubbaumbestand am nordöstlichen Rand des Ortsteils Ahrenshoop. Dichte Stechpalmenbestände kennzeichnen den Pfeifengras-Buchenwald, die Stechpalmen (bekannt auch als Ilex) erreichen vor allem in Windwurflücken Höhen von bis zu fünf Metern. Neben Rotbuchen prägen Stieleichen, Schwarzerlen, Bergahorn und Ebereschen das Gehölz. Im Frühjahr blühen hier Waldmeister und Waldveilchen. Zu den Brutvögeln gehören Spechte und Waldkauze.

Ahrenshooper Holz, Darß

Der Bakelberg ist mit 18 Metern über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung des Fischlandes. Von der Spitze dieses "Berges" genießt man einen wunderbaren Rundblick auf die Ostsee und den Saaler Bodden und kann sich selbst ein Bild von der Schönheit dieser Landschaft machen und dabei feststellen, wie schmal der Landstrich tatsächlich ist.

der Blick zum Bakelberg

Kommentare:

  1. Was für herrliche Bilder, herzlichen Dank!Ich wünsche dir einen superschönen Resttag und sende viele, liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  2. ich dreh grad durch, dass ist mein absoluter Lieblingsort !!! wohnst du dort in der Nähe ???
    herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Anke,
    so idyllische Bilder! Da bekomm ich Lust auf Urlaub! Ganz toll!
    VlG Anke

    AntwortenLöschen