Montag, 15. Dezember 2014

Nachreichung

Nach zwei Wochen Abwesenheit hatte sich im schwanenweißen Haus einige Post angesammelt.


Darunter war mein Kalender von der Adventskalender-Kooperation.


Das war großartig, auf einen Schlag zwölf Päckchen zu öffnen.


Die Mädels der Kooperation haben sich bei der Auswahl...



... der Überraschungen alle so viel Mühe gegeben.


Dann konnte ich auch noch dies erledigen:  


Ich habe den Adventskranz fotografiert.


Schlicht und dezent dekoriert, so dass viel Grün zu sehen ist.


Ich wünsche euch eine gute letzte Adventswoche.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Stille

Ein paar Tage herrschte hier Stille.


Ich war für ein verlängertes Wochenende in Polen.


Mit Freunden bei Freunden auf dem Reiterhof in der Stille.


Am Sonntagmorgen bin ich für euch hinausgegangen...


... um ein paar stille Bilder für euch zu machen.


Der stille See, der vermutlich künstlich angelegt wurde... 


... war tatsächlich...


... von einer Eisschicht bedeckt.


Aber bei Temperaturen über Null Grad wird es wieder tauen.


Meine Kamera hat ihr Bestes gegeben...


... und einen nahen Blick auf die Tropfen geworfen.


Ein wenig unscharf, aber eine stille Schönheit.


Morgen lass ich mich dann wieder bei euch sehen...

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Die Adventskalender-Kooperation

Auch in diesem Jahr war diese Gemeinschaft für mich ein Muss. Traditionsgemäß zeige ich euch den Inhalt meiner Päckchen aus dem letzten Jahr, die hier noch verschlossen waren.


Tag 2 war mit einem roten Weihnachtsstern bestückt.


Für den 14. Tag hatte ich ein paar...


... kleine Weihnachtsbüchlein kreiert.


Irgendwie hält meine Fotoflaute noch an. Zwar habe ich für die diesjährige Aktion auch geknipst, jedoch keine Fotos nur von den Verpackungen, sondern immer zusammen mit den Überraschungen. Tut mir leid, ihr müsst euch wieder bis zum nächsten Jahr gedulden, dann seht ihr, was die Türchen 1, 7, 13 und 19 für die Mädels der Kooperation bereit hielten...

Montag, 1. Dezember 2014

Fast ohne

Am vergangenen Wochenende hatte ich viel zu tun. Doch zu einem bin ich nicht gekommen...

Als Erstes wurde im schwanenweißen Haus endlich adventszeitgemäß dekoriert. Nur ein Foto habe ich nicht geknipst.

Der Adventskranz ist in diesem Jahr ein Gesteck bzw. eher ein "Nest" auf einem geflochtenen viereckigen "Teller". Darin tummeln sich Tanne, Eibe, Lebensbaum und Ilex, eine dicken Kerze und hauptsächlich türkisfarbenen Kugeln. Ich beschreibe das so genau, weil ich euch hiervon ebenfalls kein Foto zeigen kann, nehme mir aber vor, dies nachzuholen.

Im Akkord habe ich dann drei Sorten Weihnachtsplätzchen gebacken und hoffe sehr, dass der Große sich mit Appetit darüber her macht. Alles ist fein säuberlich in Dosen verstaut... Ein Foto? Fehlanzeige!

Herr Schwanenweiß mutiert im Winter immer zum Vogelmann. Was Spatzen, Amseln & Co. da aufgetischt bekommen, ist eine bunte nahrhafte Mischung, sage ich euch. Von den munteren Gesellen ein Foto einzufangen, fällt sehr schwer. Deshalb heißt es auch hier: Ich habe leider kein Foto für euch!

Oder halt, war da nicht noch was...



Mensch Vogel! Das kleine Rotkehlchen hatte wohl ein Einsehen mit mir und euch und hat gewartet, bis ich die Kamera zücken konnte. Dankeschön, kleiner Kerl!

Na denn, ich wünsche euch einen wundervollen Dezember.

Mittwoch, 26. November 2014

Haiku am Mittwoch


Herbstabend -
ein letztes Sonnenlicht
leuchtet

(Svanvithe)



Dienstag, 25. November 2014

Rückblick Teil 3


Bei einer Tour nach Paris darf natürlich dieses Wahrzeichen nicht fehlen.


Der Eiffelturm.


Paris von oben sieht einfach großartig aus, wenn man solch eine Aussicht hat.


In der Ferne seht ihr die Basilika Sacré-Cœur de Montmartre, die römisch-katholische Wahlfahrtskirche, die 24 Stunden täglich geöffnet ist.


Gerne dürft ihr auch auf sie einen näheren Blick werfen.


Um zu ihr zu gelangen, sind ein paar Treppen hinauf zu erklimmen.


Zu guter Letzt folgt als letzter Höhepunkt der Reise ein Besuch des Louvre.


Bekanntlich ist der ehemalige Königspalast im Zentrum von Paris eines der größten Museen der Welt.


Für einen Besuch muss man ein wenig mehr Zeit einplanen. Wir waren dort über fünf Stunden und haben im Grunde in jeden geöffneten Saal einen Blick hineingeworfen.


Na klar haben wir uns auch zu ihr "durchgekämpft".


Ihn zu betrachten, ist wesentlich leichter. Wisst ihr, wer sich hier 1493 selbst gemalt hat?


Diese riesige Skulptur finden der Große und ich immer noch kolossal.


Und sind die drei Grazien nicht wunderschön?


Ein Blick nach oben an die Decken lohnt sich immer, denn auch dort gibt es viel zu sehen.


Solch ein Schrank macht schon was her.


Und ein paar mondäne Sitzgelegenheit sind ebenfalls "im Angebot".


Nach diesen ganzen Eindrücken mussten wir dringend verschnaufen...


... was am großen Springbrunnen beim Louvre wirklich hervorragend gelingt.


Und damit beende ich unsere Reise nach Paris und hoffe, ihr hattet Freude daran, uns zu begleiten. Wer Teil 1 und Teil 2 verpasst hat, kommt mit einem Klick direkt zum entsprechenden Post.

Freitag, 21. November 2014

Freutag

 Der heutigt Tag stand unter dem Motto:


Es gibt sie noch.


Die Sonne hat sich heute doch tatsächlich für eine kleine Weile sehen lassen.


Wenn das kein Freutag ist!

Donnerstag, 20. November 2014

Es liegt was in der Luft...

... und zwar reichlich Feuchtigkeit.



Da kommt dann einfach keine Sonne durch.



Ein wenig Trost gibt es aber doch:



Noch tragen ein paar Buchen ihr lichtgelbes Laub.