Mittwoch, 20. Mai 2015

Wenn das Glück anklopft

Stellt euch vor, ihr habt eines Tages "Rücken", euer Arzt sagt, ihr seid zu dick und ihr solltet dringend abnehmen, also auch etwas für euren Rücken tun.

Dann geht es euch vielleicht wie Milena, 39, seit fünf Jahren Dauersingle. Fürsorgliche Mutter zweier Teenager, für die sie die köstlichsten Gerichte zaubert. Milena, die gutmütige Dicke, die ihren Garten liebt und mit einem viel zu großen Herzen lebt (einem, das dem ganzen Rest ihres Körpers entspricht), die darum auch nicht nein sagen kann.

Wenn ihr euch wiedererkennt, kommt ihr am besten gleich mit in die Rückenschule. Ein bisschen Zaudern ist erlaubt, hat Milena schließlich auch getan, solange ihr euch nur überwindet. Denn das kann euer ganzes Leben verändern. So wie bei Milena.

Und Caroline. Die fröhliche Vierfachmutter (zweimal Zwillinge!), die sich überall engagiert, sei es Gemeinde, Schule, Kindergarten, und die dadurch Gefahr läuft, sich von anderen Menschen ausnutzen zu lassen und wegen Erschöpfung zusammenzubrechen.

Oder Ann-Kathrin. Die geheimnisvolle Bibliothekarin, die sich nie in den Vordergrund drängt, kaum ein Wort über sich verliert und die selbst bei den Momenten, in denen sie lacht, von einer Traurigkeit umgeben ist.

Vivien, nicht zu vergessen. Die erfolgreiche Journalistin, die von der Natur mit Schönheit beschenkt wurde, aber so auf Arbeit, Karriere und Erfolg fixiert ist, dass das Leben an ihr vorbeirauscht.

So sieht die Situation aus, als sich die vier Frauen mit anderen in der Rückenschule von Vera treffen. Und erst dort und im Umgang miteinander wird ihnen klar, dass sie um ihre Rückenschmerzen auszumerzen auch ihre Probleme, Ängste und unterdrückten Wünsche in den Griff bekommen und etwas in ihrem bisherigen Leben ändern müssen. Auf diesem Weg zur Selbstfindung werden die vier Frauen Freundinnen, wobei ihre Freundschaft nicht nur einmal auf die Probe gestellt wird, als sie sich mit Geheimnissen konfrontiert und Zweifeln und Misstrauen ausgesetzt sehen.

Kerstin Hohlfeld schreibt erfrischend leicht, doch mit viel Emotionalität und einem Blick ins Innere. Ihre Geschichte um Freundschaft und das Finden eines neuen Lebensgefühls ist unterhaltsam und amüsant, lässt gleichwohl nachdenkliche Töne zu, aber keinen Missklang aufkommen. Sie zieht einen in den Bann und ist herzergreifend, ohne kitschig zu sein.

Ihre Figuren sind aus dem Leben gegriffen und haben neben Freuden auch Sorgen und Nöte, wie sie ein jeder kennt und mit denen man sich identifizieren kann. Sie schleppen so manchen Brocken mit sich herum, der ihnen gar nicht so bewusst ist. Nicht nur die vier Hauptprotagonisten Milena, Ann-Kathrin, Caroline und Vivien sind facettenreich in ihren Charakteren gestaltet. Harmonisch fügen sich auch die Nebenfiguren wie Familienmitglieder der Frauen, Nachbarn und Freunde ein. Besonders sympathisch sind hier die Leiterin der Rückenschulgruppe, Vera, und Elli, Milenas Lauftrainerin.

Vermutlich ist das Buch eher eines für uns Frauen. Es kann wie der Blick in den Spiegel sein: Wir entdecken uns möglicherweise wieder in Milena. In Ann-Kathrin. In Caroline. In Vivien. Oder in Elli. Oder Vera. Vielleicht nur ein kleines bisschen. Jedenfalls macht es Mut, die eigenen Schwächen zu erkennen, sich Problemen zu stellen und auf Stärken zu besinnen. Und "Wenn das Glück anklopft", die Tür zu öffnen.


Dienstag, 19. Mai 2015

Weiße Pracht (Teil 1)



Ja, ist denn schon wieder Winter?





Angesichts der weißen Pracht könnte man glatt auf den Gedanken kommen.


Vor allem, wenn der Baum schwer nach Weihnachtsbaum aussieht...

Montag, 18. Mai 2015

Neues vom Pferdehof - Fototermin mit Jasmin

Hi, da bist du ja.


Frodo ist nicht in Sicht.


Also nehme ich gern in Ruhe...


... ein paar Leckerli.


Na, dann woll'n wir mal.


Ich mach' es mir bequem.


Da kannst du auch gleich... 


.. ein, zwei Porträts knipsen.


Och...


... ist das... 


... anstrengend.


Ich brauche eine Pause.


Okay, ich will nicht so sein.


Bin ich nicht fotogen?


Trau dich ruhig.


Komm ganz nah ran!


Noch näher!


Bingo!


Schluss für heute, Augen und Linse zu!

Aber schnell noch ein Link zu Aktion von Rostrosen-Traude:


Mittwoch, 13. Mai 2015

Maigold


Heute habe ich eine geballte Ladung Gold für euch.


Am 1. Mai war sie noch nicht ganz so kraftvoll. 




Aber eine Woche später blendete es in den Augen.












Das nenne ich einen Goldschatz. Jedes Jahr aufs Neue.


Dienstag, 12. Mai 2015

Der letzte Engel

Nun habe ich wieder ein paar blogfreie Tage ins Land gehen lassen. Als Ausgleich bekommt ihr heute mal eine Doppelrezension aufs Auge gedrückt...


"Das Leben ist manchmal voller Zufälle, das Leben ist manchmal voller Absichten." (Seite 371)

Kannst du dir das vorstellen? Du denkst an nichts Böses, und dann bekommst du eine E-Mail, in der steht, dass du am nächsten Tag tot bist. Du glaubst, einer erlaubt sich einen Scherz mit dir und lachst, als du dich am nächsten Morgen noch lebendig fühlst. Und doch musst du begreifen, oder zumindest es versuchen, dass MOTTE, der du bisher warst, tatsächlich tot im Bett liegt und nicht mehr atmet. Und dass dir auf deinem Rücken Flügel wachsen.

Da vergeht dir echt das Lachen, und Verwirrung macht sich in dir breit. Denn deine Zukunft sieht nicht rosig aus: Du wirfst keinen Schatten, dein Herz schlägt nicht, und am nächsten Pinkelwettbewerb darfst du nicht teilnehmen, weil dir das Werkzeug fehlt. Da ist es ein schwacher Trost, dass dich dein bester Freund Lars sehen kann. Denn dein Vater kann es nicht.

Jetzt bist du DER LETZTE ENGEL.

Und es ist der Anfang von etwas Neuem.
Oder das Ende?
Oder das Mittendrin?
Jedenfalls ist es ein Hin und Her.
Eine Irrfahrt. Für dich. Für den Leser.
Zwischen die Zeiten.
Zwischen die Welten.
Zwischen die Interessen.

In ein Haus nach Irland, in dem acht Mädchen und ihre Gouvernanten gemeuchelt werden. Es gibt nur eine einzige Überlebende: MONA, die Erinnerungen der Person abrufen kann, die sie berührt. Und sich einen weiteren ENGEL damit an Land zieht: ESKO. Das ist der, der später die E-Mail schreibt. Aber das nur am Rande. Verantwortlich für das Massaker zeichnet LAZAR, ein Söldner, der aussieht wie Christopher Walken, ein schwer bis gar nicht zu durchschauender Typ.

Der Leser lernt viele weitere Protagonisten kennen, unter anderem zwei Gräfinnen, die Brüder Grimm und den Zaren in Sankt Petersburg. In einem Moment ist es 1815, dann wieder heute, und erneut wandert der Leser in die Vergangenheit. Fliegende Wechsel allenthalben. Daneben abstruse Experimente, viele sterbende Jungen, die meisten davon tun dies nicht freiwillig, eine Bruderschaft, die (sogenannte) Familie, über deren Zweck und Ziele der Leser wenig Klarheit erhält. Gleichzeitig lässt sich die Frage nach Gut oder Böse nicht beantworten. Eine ständige Ungewissheit liegt über dem Geschehen.

Die vielen unerwarteten Zeitsprünge und Positionswechsel und die Informationsdichte verlangen hohe Aufmerksamkeit vom Leser. Gekonnt werden nicht nur Zeitepochen und Schauplätze und Zeitformen, sondern auch das biblische Engelsmotiv mit fantastischen Fäden verwoben. Denn Zoran Drvenkar greift die Thematik der Existenz von ENGELN auf eine besondere Weise auf. Seine Engel sind männlich, gleichwohl (im wahrsten Sinne des Wortes) geschlechtslos.

So erscheint die Geschichte des letzten Engels zwar äußerst komplex und unübersichtlich. Trotzdem reizen die zügigen Wechsel den Leser zum Weiterlesen, bannen ihn ans Buch und lassen ihn hoffen, einen angefangenen Faden verfolgen zu können. Allerdings hält er oft ein loses Ende in der Hand, so dass sich der Sinn (noch) nicht begreifen lässt.

Dadurch bleibt die Charakterisierung der Figuren manchmal etwas auf der Strecke, der Leser entwickelt zum Teil nur andeutungsweise Sympathie und Ablehnung.

Mit MOTTE trifft der Leser auf einen Jungen einnehmenden Wesens, mit dem er sich identifizieren kann, weil er vielleicht ein wenig träge, aber trotzdem mit seiner Zuversicht versehen ist, dass er alles packen wird, was auf ihn zukommt. Ihm zur Seite steht Lars, sein bester Freund, nicht der Mutigste, der erst wegrennt, den aber danach sein Ego schüttelt und fragt, ob er denn vollkommen ohne Ehre und Würde wäre. Das ist er natürlich nicht. Und auch Rike muss erwähnt werden, das Mädchen, bei dem Motte von Liebe spricht, und die es wert ist.

Äußerst geschickt positioniert der Autor historische Personen in der Geschichte und haucht diesen gleich den fiktiven Figuren Leben ein, spielt mit dem ihm dadurch gegebenen Möglichkeiten.

Zoran Drvenkars Erzähltempo ist durchaus rasant und anspruchsvoll, dürfte den jugendlichen Leser jedoch nicht überfordern. Wer sich darauf einlässt, den erwartet ein mitreißendes Abenteuer, dessen offenes Ende und ungelösten Fragen zugegebenermaßen einerseits nicht befriedigt, andererseits jedoch zum Lesen der Fortsetzung verlockt.

"Sucht den Schlüssel, der das Tor zu den Engeln öffnet. Und suchen müsst ihr, denn der Schlüssel ist verborgen im Kern des Lebens, verborgen tief in den Gebeinen. Denn wie das Wasser die Erde erweckt, werden es vier Engel sein, die uns erwecken." (Seite 212)


"In einer Zeit lange vor unserer Zeit gab es eine Epoche und sie wurde die Epoche der Engel genannt. Es waren die Engel, die der Menschheit ihr Wissen einhauchten, es waren die Engel, die dem Leben der Menschen einen Sinn gaben. Sie lebten über die Welt verteilt und säten Gerechtigkeit und lehrten Frieden. Sie brachten Licht in die Dunkelheit und ließen die erste Zivilisation erblühen... Es gab keine Plagen, keinen Hunger, keine Kriege. Die Engel hielten die Welt im Gleichgewicht und herrschten, ohne jemals die Hand zu erheben. Und die Menschheit achtete dieses Geschenk und verlangte nicht nach mehr." (Seite 33)

Kannst du dir das vorstellen? Da bist du DER LETZTE ENGEL auf Erden, und dann kommt einer daher und schneidet dir die Flügel ab, buddelt dich ein und lässt dich da einfach liegen. Klar, dass du mächtig sauer bist, auch später noch, nachdem deine Freunde dich ausgegraben haben. Wie stehst du denn jetzt da? Ein ENGEL hat doch Flügel.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten: Du gewöhnst dich daran, dass du ein ENGEL ohne Flügel bist, nachdem du schon einigermaßen verdaut hast, überhaupt einer zu sein. Oder du holst dir (verdammt noch mal) die Flügel zurück. Denn schließlich bist du MOTTE, ein Krieger im Herzen.

Was sich leicht anhört, ist es nicht. Denn wohin willst du gehen, nachdem du erfahren hast, dass dein bisherigen Leben eine einzige große Lüge war, du kein Zuhause mehr hast und für die Welt tot bist? Und einige etwas dagegen haben, dass du überhaupt existierst.

Und so musst du, als wäre die auf deinen Schultern lastende Tatsache, DER LETZTE ENGEL zu sein, nicht schon genug, dich nicht nur auf die Hilfe deiner Freunde verlassen können, sondern auch Allianzen mit Personen eingehen, die dir bislang nicht unbedingt wohl gesonnen waren. Und gleichzeitig musst du nebenbei verhindern, dass eine Prophezeiung sich erfüllt, nach der bei deinem Tod die Welt untergeht. Denn ein Leben ohne Engel ist eines ohne Gleichgewicht und ohne Frieden. Also kein Leben mehr...

In der Fortsetzung DER LETZTE ENGEL - DER RUF AUS DEM EIS begegnen dem Leser neben alten Bekannten einige neue Protagonisten, wobei nun MOTTE, DER LETZTE ENGEL, mehr in den Fokus gerückt ist. Mit ihm gerät der Leser in den abenteuerlichen Strudel der Ereignisse, die ihn bis ins tiefste sibirische Eis führen, wo die Fäden zusammenlaufen und das Bild zu einem Ganzen gewebt wird.

Ihm zur Seite stehen mehr oder weniger ESKO, der ENGEL aus der Vergangenheit, das Mädchen MONA, Mottes große Liebe Rike und sein bester Freund Lars. Die Szenen mit Letzterem gehören zu den kleinen Sternstunden der Geschichte, weil Lars mit seiner flippigen Art einmal zum Knutschen ist oder aber den einen oder anderen Tritt verträgt. Er ist die gute Seele, bei der es immer dazu kommt, dass sie ganz dringend Blödsinn anstellen muss. Einer, der denkt, dass ein wenig Engelsblut ausreicht, damit Flügel wachsen. Jedoch ebenso einer, der keinen Schiss hat, auch wenn alle Schiss haben. Lars eben.

Natürlich sind auch LAZAR und die Gräfinnen mit von der Partie. Und die Hintergründe der Bruderschaft und der Familie bekommen mehr Kontur. Wobei sich wiederum in der Fortsetzung der Geschichte erneut keine eindeutige böse oder gute Seite herauskristallisiert. Da hat Zoran Drvenkar ein paar Überraschungen auf Lager, und es bleibt dem Leser überlassen, sich seine Meinung zu den Handelnden zu machen, die wie jeder Mensch ihre Vorzüge und Schwächen haben und vom Autor gleichwohl lebensecht und glaubwürdig gestaltet wurden.

Insgesamt bleibt der Autor seinem Erzählstil und -tempo treu, steigert dieses sogar das eine oder andere Mal, so dass der Leser gefesselt ist und die Verknüpfung der Fäden nicht erwarten kann. Der Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit und der Position des Betrachters lässt keine Langeweile aufkommen, verlangt allerdings auch die Aufmerksamkeit des Lesers in hohem Maße, indes er des Öfteren sogar direkt angesprochen wird und sich in die Geschichte integriert fühlt.

Historischen Ereignisse und Personen fügen sich hervorragend recherchiert ein und tragen zum Lesegenuss bei. Ob die endgültige Bestätigung, dass es sich beim Zaren um Alexander I. handelt, bei dem sich der Autor geschickt die Legende zu Eigen macht, der Zar habe, nachdem er des Regierens von Russland überdrüssig war, seinen eigenen Tod vorgetäuscht. Oder die Einbindung von weiteren historischen Persönlichkeiten wie Nikolai Petrowitsch Rumjanzew und Otto von Kotzebue sowie die Rurik-Expedition von 1815. Drvenkar beweist geschickt sein Können bei der Einarbeitung real existierender Gegebenheiten in eine fantastische Geschichte, die den Leser unterhält, ohne belehrend zu ein, wenngleich sie durchaus zum Nachdenken über moralische Grundsätze anregt.