Dienstag, 22. Juli 2014

Ribes rumbrum


Es hat doch schon sein Gutes, dass der schwanenweiße Garten üppiger und wilder ist als andere. So wachsen die beiden Büsche der Roten Johannisbeere (Ribes rubrum) etwas versteckt am Zaun zum Nachbarn hin und sind von den bei uns derzeit in Schwärmen auftauchenden Staren verschon geblieben. Oder mögen die Vögel die vitaminreichen, leicht säuerlichen Früchte, die bereits seit dem 15. Jahrhundert kultiviert werden, nicht? 




Auf jeden Fall ernteten Herr Schwanenweiß, der ein Johannisbeerfan ist und gern eine Schale gezuckerte Früchte nascht, und ich am Wochenende gut drei Kilogramm Früchte (geschätzte sechs bis zehn hängen aber noch an den Zweigen). Diese habe ich dann zu Marmelade und erstmalig zu Gelee verarbeitet. Die Proben ergaben ein herrliches Aroma, und nun kommen zum Marmeladenvorrat Erdbeere auch ein paar Gläser Johannisbeere auf den Boden des schwanenweißen Hauses...


Freitag, 18. Juli 2014

Wieder Freutag!


Die Zuckerschnute wird schon warten.


Genießt die Sonne, ihr Lieben, und habt ein herrliches Sommerwochenende!



Weitere FREUTAGe findet ihr hier.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Ausgebremst

Gestern und heute hatte ich kein Internet. Das hat ja auch mal etwas Gutes. Ich habe in meinen Pausen Bücher gelesen. Allerdings hat sich der Stau bei der Lektüre eurer Blogs dadurch und durch die fehlende Zeit am Montag und Dienstag enorm vergrößert. Und nun steht das Wochenende vor der Tür, und ich werde wohl eher an der frischen Luft, in der Sonne, am Strand oder im Wasser zu finden sein als vor dem Computer.

Seht es mir nach. Ich versuche mein Bestes, demnächst bei euch wieder reinzuschaun...

Donnerstag, 10. Juli 2014

Im Wandel

Na, ihr Lieben, erinnert ihr euch noch an dieses Rätsel und seine Auflösung? Wollen wir euer Wissen um die heimischen Getreidearten ein bisschen auffrischen? Keine Sorge, es ist nicht schwer, wir picken uns nur eine heraus, nämlich diese hier.


Im Mai zeigte sie sich noch in sattem Grün.




Im Juni konnte man bereits einen leichten Farbumschwung erkennen.





Und Anfang Juni wiegt sie sich goldgelb im Wind.





Die GERSTE.

Mittwoch, 9. Juli 2014

Haiku am Mittwoch







WolkenSCHAUspiel
auf großer Bühne
und der Wind führt Regie

(Svanvithe)

Montag, 7. Juli 2014

Such mich!


Viel Zeit war am Wochenende nicht, um auf der Bank im schwanenweißen Garten Platz zu nehmen. Zudem kletterte auch im Norden das Thermometer auf die 30-Grad-Marke, so dass ein Platz an der Sonne sehr schweißtreibend sein konnte.


Also wer mich auf der Bank sucht, tut dies umsonst. (Stattdessen waren der Große und ich auf dem Erdbeerfeld und haben sechs Kilogramm vollmundiger, aromatischer Früchte geerntet, bei denen man das Gefühl hatte, den Sommer auf der Zunge zu spüren und die noch am Sonnabend zu Marmelade verarbeitet wurden.


Langsam tasten wir uns immer näher an die Schlehenhecke heran, die ich euch hier versprach zu zeigen. Das hat einen "tiefer"liegenden Grund. Und ehe ich noch verrate, lasse ich euch selbst schauen. Am besten klickt ihr das letzte Foto einfach an, damit es größer wird...


Donnerstag, 3. Juli 2014

Im neuen Rosengarten


Ich hatte euch ja in meinem Post von den "Offenen Gärten in Mecklenburg-Vorpommern erzählt, und am Sonnabend sind Herr Schwanenweiß und ich zwischen den Regenschauern aufgebrochen zum Rosengarten.


Den kennen einige vielleicht noch aus dem letzten Jahr, nur dass er inzwischen ins Nachbardorf umgezogen ist, und mit ihm über 300 Rosen, Sträucher und Stauden. 


Neben einem Wäldchen...


... 30 alten Obstbäumen ...


 ... und einem riesigen Walnussbaum...


... haben sie auf 4000 m² (!) ein neues Zuhause bekommen.


Zwischen all den Pflanzen findet sich auch mal dekorativer "Trödel".


Zum Beispiel diese alte Nähmaschine und eine "Kiste"...


... die irgendwann mal unter...


... gestanden hat.


Da die Dame des Hauses töpfert, bereichern auch ihre Werke den Garten.

 

Natürlich will ich euch ein paar Rosen nicht vorenthalten.


Nach dem Regen hatten sie reichlich Wasser getankt.


 Ich habe mein Bestes gegeben beim Fotografieren...








... und finde, dass auch so eine mit Regenwasser benetzte Rose ein wunderschöner Anblick sein kann.


Und wenn um sie herum dann noch diese kleinen Blüten tanzen, fühlen sie sich alle bestimmt sehr wohl im neuen Garten...