Dienstag, 2. August 2011

Was lange währt...

... wird endlich gut, könnte man sagen. Denn bereits vor einem Jahr habe ich beim Fotowettbewerb bei Silvermoon gewonnen.

Als Preis durfte ich bei Petra in ihrem Shop "einkaufen" und entschied mich für Geschirrtücher in meiner bevorzugten Farbe BLAU.

Und diese beiden hat Petra auf meinen Wunsch hin gefertigt.

Nochmals vielen, lieben Dank!


***

Und für dieses Hausfoto gab es den Preis.

Es steht in Ostseebad Ahrenshoop (Ich habe euch ja schon vom Ort und seiner Künstlerkolonie hier, hier und hier berichtet.) und war Heim- und Wirkstätte des Malers und Grafikers Georg Hülsse. Mit seinen über zweihundert Lebensjahren ist es wohl das älteste im Dorf. Ursprünglich stand es als Räucherkaten eines Fisches unweit vom Darßer Weststrand. Nach Ahrenshoop in unmittelbarer Nähe der Küste umgesetzt, geriet es während der großen Flut von 1872 in äußerste Bedrängnis, überstand aber die Katastrophe.

Das Haus und sein Maler gehören untrennbar zu Ahrenshoop. Georg Hülsse wurde 1914 in Düsseldorf geboren und lebte ab 1949 bis zu seinem Tode im Jahre 1996 hier. Zunächst war er als Gebrauchsgrafiker tätig, entwarf Signets, Etiketten, Bilder für Fachbücher und Zeitschriften. Von 1954 bis 1979 arbeitete er mit dem Volkstheater Rostock zusammen und gestaltete nahezu alle Programmhefte und Plakate. Nach dieser Zeit nahm die Aquarellmalerei den größten Stellenwert in seinem Schaffen ein, wobei auch das Haus und der Garten Motive wurden.

Übrigens gibt es den riesigen Baum links vor dem Haus nicht mehr, der ist vor geraumer Zeit wegen Altersschwäche zusammengefallen.

1987 blühte hinter dem Haus der "Garten mit Seidenmohn".

Auch im Winter kann sich das Haus sehen lassen.

Kleine Anmerkung: Die Aquarelle stammen aus der 1994 zum 80. Geburtstag des Malers vom Kunstkaten Ahrenshoop herausgegebenen Festschrift, die heute nicht mehr erhältlich ist und ein Geschenk seiner Witwe war. Es ist nämlich äußerst schwierig, überhaupt Bilder von Georg Hülsse zu "finden", da sich diese in seinem Nachlass und damit in der Obhut seiner Witwe befinden.

Kommentare:

  1. du weisst, ich liebe solche Häuser und solche Bilder und Glückwunsch zum Gewinn, sieht prächtig aus, herzlich Kathrin
    PS freut mich, dass dein Mann Hopkins mag, dann gefällt ihm der post von heute sicher :-)))

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke!
    Die Bilder sind wunderschön! danke auch für deinen kleinen Einblick in das Leben des Künstlers! das interessiert mich als Kunstlehrerin ganz besonders :-)
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,

    ich freu mich, dass dir die Geschirrtücher so gut gefallen!

    Die Aquarelle sind auch sehr schön, ich mag sowas sehr. Ich male ja selbst auch, und ich hab es auch schon mit Aquarellen versucht, aber... hm... ich bleib da doch lieber beim Anschauen :o)))

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hej Anke,

    ja, meine Schnuffelnasen sind lieb!!! Alle 4 (auch wenn 1 im post fehlte...).

    Dein Gewinn ist wirklich schön!!!! Und das Haus ein kleiner Traum!!! Ich kann verstehen, warum die Witwe sehr an den Bildern hängt!

    Hab ein schönes Wochenende!
    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anke,

    ich freu mich von dir zu lesen.Danke fuer dein dickes Kompliement.
    Ich habe mich gefreut.Deine Tuecher sind wirklich sehr gut Geawehlt.Auch mein Geschmack.
    Was macht dein Haeckeprojekt?
    Ich wuensche dir noch super viel freude daran und bin auf das Ergebniss gespannt!!!!


    Sei lieb gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen