Freitag, 30. Dezember 2011

Nachsatz

Das Wirkliche, was bleibt, ist Sprache.
Verfestigt wird, was flüchtig ist.
Noch aus der trübsten Lebenslache
Erglänzt das Wort. Wenn man vergißt,
Was ging und kam - selbst die Berührung
Der Liebe wird man einst vergessen -
Das Wort lebt weiter as Verführung
Und macht nach unsrer Zeit besessen
Von unsrer Sehnsucht, die es lesen.
Mit unserm Maß werden sie messen
Und lieben, als wärn sie gewesen
In unsern Leibern eine Zeit.
An unserm Wort solln sie genesen.
Den Wortpreis zahlen wir. Seis Leid,
Seis, was wir dafür halten: Glück.
Bleibt nur von unsrer Wirklichkeit
Das Wirkliche als Wort zurück.

Eva Strittmatter



Kommentare:

  1. Liebe Anke,
    ich wünsche dir und deiner Familie einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
    Tschüss und alles Gute,
    Raphaela

    AntwortenLöschen
  2. liebe Anke,
    heute hast du aber mal wieder shcwere kost für uns herausgesucht, ich gebe zu, dass mich die Worte von Eva heute nicht so ganz erreichen können, weil ich den Kopf voller pragmatischer Sachen wie Wäsche waschen, Sylvester vorbereiten, Einkäufe machen etc habe!!
    Dennoch danke für deine Auswahl!!
    gaaaaaanz liebe Jahresendgrüße!!!Feiert schön!!!!!!!! und kommt gut rüber!!!Herzlichste Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,
    das ist mal wieder echtes Denkfutter, werde es also nochmal überlesen müssen ;o)!Herzlichen Dank für´s herraus suchen und einen wundervollen Tag!Alles Liebe,Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,
    ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit und Glück.
    GLG
    Jeannette

    AntwortenLöschen